JS A 3/5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JS A 3/5
SBB Historic A 3/5 705
SBB Historic A 3/5 705
Nummerierung: JS 231+232
SBB 701–811
Anzahl: 111
Hersteller: SLM Winterthur
Baujahr(e): 1902–1909
Ausmusterung: 1926–1964
Bauart: 2'C n4v
Länge über Puffer: 18'600 mm
Höhe: 4400 mm
Dienstmasse: 106−107 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Indizierte Leistung: 1000 kW

Die Jura-Simplon-Bahn (JS) bestellte kurz vor der Übernahme durch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) eine Schnellzugdampflokomotive der Bauart A 3/5.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die A 3/5 wurde ursprünglich von der Jura-Simplon-Bahn (JS) bestellt, jedoch wurden nur die beiden ersten Maschinen noch 1902 an die JS geliefert. Nach der Verstaatlichung 1903 übernahm die SBB diese von der Jura-Simplon-Bahn und bestellte selbst über hundert Lokomotiven nach. Insgesamt wurden 111 Exemplare gebaut.

Zwei Maschinen erhielten 1907 ab Werk einen Brotankessel. Sie waren bei Lieferung als 651 und 652 eingereiht und wurden 1913 in 810 und 811 umnummeriert.

Die A 3/5 verfügten über Triebräder mit einem Durchmesser von 1780 mm und wiesen einen maximalen Kesseldruck von 15 bar auf. So erreichten sie eine für damalige Schweizer Verhältnisse hohe Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h

Die Lokomotiven besassen eine Nassdampf-Vierzylinder-Verbundmaschine, die während des Lieferzeitraums durch die Einführung der Überhitzung im Dampflokomotivbau technisch veraltete. Aufgrund ihrer Zuverlässigkeit wurden sie dennoch bis 1909 in grosser Stückzahl beschafft. Die beiden Vorserien der mit Überhitzer ausgerüsteten Nachfolger, der SBB A 3/5 501–502 und SBB A 3/5 601–649 erschienen erst 1907. Die Serienausführung der SBB A 3/5 601–649 wurde dann ab 1910 gebaut.

Technisches[Bearbeiten]

68 Lokomotiven erhielten zwischen 1913 und 1923 nachträglich einen Schmidt'schen Überhitzer eingebaut. Bei 22 Maschinen wies er 21, bei 46 Maschinen 24 Überhitzerelemente auf. Dabei wurden keine grösseren Veränderungen an der Maschine vorgenommen, einzig die HD-Schieber wurden durch solche aus Phosphorbronze mit verbesserter Schmierung ersetzt.

Betriebliches[Bearbeiten]

Die A 3/5 ist neben der Gotthardlokomotive C 5/6 die bekannteste SBB-Dampflokomotive. Heute ist nur noch die Nr. 705 erhalten. Sie gehört der Stiftung Historisches Erbe der SBB (SBB Historic) und ist betriebsfähig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen/Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Moser: Der Dampfbetrieb der Schweizerischen Eisenbahnen 1847-1966. 4. nachgeführte Auflage, Birkhäuser, Stuttgart 1967. S. 240ff