Jaakow Dori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaakow Dori im Jahre 1949

Jaakow Dori (hebräisch ‏יעקב דורי‎‎; * 1899 in Odessa, Russland als Ya'akov Dostrovsky; † 22. Januar 1973 in Haifa[1]) war der erste Generalstabschef der israelischen Streitkräfte.

Dori wurde in Russland geboren, seine Familie wanderte jedoch 1905, nach antisemitischen Pogromen in Odessa nach Palästina aus.

Nach seinem Abitur in Haifa wurde er im Ersten Weltkrieg Mitglied der Jüdischen Legion in der britischen Armee. Später trat er der Hagana bei und nahm den Tarnnamen „Dan“ an.

1939 wurde Dori zum Generalstabschef der Hagana ernannt, diesen Posten hielt er bis 1946. Von 1946 bis 1947 war er Chef einer jüdischen Delegation aus Palästina, die in den USA Waffen beschaffen sollte.

Als die Zahal gegründet wurde, wurde Dori ihr erster Generalstabschef. Trotz seiner Führungsfähigkeiten und seinem organisatorischen Talent, hatte er im israelischen Unabhängigkeitskrieg auf Grund einer Krankheit Probleme, das Kommando über seine Truppen zu führen, weshalb er weitreichende Führungsaufgaben an seinen Stellvertreter Jigael Jadin abgeben musste.

Er beendete am 9. November 1949 seine Amtszeit als Generalstabschef und damit seine Militärlaufbahn. Nachfolger wurde sein Stellvertreter Jadin.

Nach dem Verlassen der Zahal wurde Dori zum Vorsitzenden des zum Büro des Ministerpräsidenten gehörenden Wissenschaftsrats ernannt. Später wurde er Präsident des Technions in Haifa (Technische Universität). Diese Stellung hatte er bis 1965 inne.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaakow Dori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mordecai Naor: Eretz Israel. Könemann, Köln 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 423
Vorgänger Amt Nachfolger
Generalstabschef der israelischen Streitkräfte
1947–1949
Jigael Jadin