Dschabal Amil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jabal Amel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dschabal Amil (arabisch ‏جبل عامل‎, DMG Ǧabal ʿĀmil; auch Jabal Amel) ist die historische Bezeichnung des südlichen Libanon bis zur Gründung des modernen Libanon im Jahre 1920. Zur Region Dschabal Amil gehören auch Teile des nördlichen Palästina sowie des westlichen Syriens.

Name[Bearbeiten]

Dschabal Amil bedeutet ‚Berg des Amil‘ und ist nach dem Stamm der Amila (auch Banu Amela, arabisch ‏بنو عاملة‎ / Banū ʿĀmila) benannt.[1]

Bevölkerung und Historisches[Bearbeiten]

Die in der Bergregion lebende schiitische Bevölkerungsgruppe bezeichnet sich gemäß ihrer mündlichen Überlieferung als eine derjenigen, die am frühesten der Zwölfer-Schia beigetreten sind. Dschabal Amil gilt – insbesondere historisch – als ein führendes Zentrum des schiitischen Gelehrtentums, der Beitrag der Region zur Ausbreitung des Schiismus im Safawiden-Reich als außerordentlich.[2]

Dschabal Amil ist auch gleichbedeutend mit dem nördlichen Teil des historischen Galiläa.

Orte[Bearbeiten]

Größere Orte des Jabal Amel sind Tyros, Sarafand, Nabatäa, Tibnine und Bint Dschubeil.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Max Weiss: In the shadow of sectarianism: law, Shi'ism, and the making of modern Lebanon. Cambridge: Harvard University Press, 2010. ISBN 0674059573. S. 47
  2. Roschanack Shaery-Eisenlohr: Shiʻite Lebanon: transnational religion and the making of national identities. New York: Columbia University Press, 2008. ISBN 0231144261. S. 13, 126–128.