Jabonga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Jabonga
Lage von Jabonga in der Provinz Agusan del Norte
Karte
Basisdaten
Region: Caraga
Provinz: Agusan del Norte
Barangays: 15
Distrikt: 2. Distrikt von Agusan del Norte
PSGC: 160205000
Einkommensklasse: 4. Einkommensklasse
Haushalte: 3742
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 23.833
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 113,9 Einwohner je km²
Fläche: 209,30 km²
Koordinaten: 9° 21′ N, 125° 31′ O9.35125.51666666667Koordinaten: 9° 21′ N, 125° 31′ O
Postleitzahl: 8607
Website: www.jabongaadn.gov.ph
Geographische Lage auf den Philippinen
Jabonga (Philippinen)
Jabonga
Jabonga

Jabonga ist eine Stadtgemeinde in der Provinz Agusan del Norte auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde liegt im Norden der Provinz Agusan del Norte, an der Küste der Bucht von Butuan und am Südufer des Sees Mainit. Jabonga grenzt im Norden und Osten an die Provinz Surigao del Norte und die Stadtgemeinde Kitcharao. Im Süden grenzen die Stadtgemeinden Tubay und Santiago an Jabonga. Jabonga liegt in der Zone des Klimatyps II der philippinischen Klimaklassifizierung, mit starken Regenfällen und verhältnismäßig niedrigen Temperaturen in den Monaten November bis März und trockerem Klima mit höheren durchschnittlichen Temperaturen von Juni bis September.

Die Stadtgemeinde liegt in einer geologischen Störungszone der Jabonga Fault Line, ohne dass es dadurch bisher zu Schäden durch Erdbeben gekommen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1580 wurde Jabonga durch den spanischen König als Encomienda an Don Agustin de Cepeda zur treuhänderischen Verwaltung übergeben. Als encomiendero oblag im die Pflichten der religiösen und weltlichen Verwaltung und die Einwohner der Encomienda zu missionieren. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1583.

Im 16. Jahrhundert lag Jabonga an der Stelle des Rio de Zampojar, dem heutigen Fluss Colorado.

1622 wurde Jabonga Missionsstation des Augustinerordens. Die Missionsstation stand unter Aufsicht der Kirchengemeinde in Butuan.

Im Laufe des 18. Jahrhunderts kam es wiederholt zu Überfällen der Moros.

Nach der Verwüstung durch einen Taifun im Jahre 1876 wurde die Kirche, sowie der gesamte Ort an der heutigen, höher gelegenen Stelle wieder aufgebaut.

1902 wurden Rebellen der Surigaos, die sich nach Agusan zurückgezogen hatten, in Jabonga sowie Tubay von US-amerikanischen Truppen angegriffen.

Am 1. Juli 1921 wurde Jabonga selbstständige Stadtgemeinde.

Barangays[Bearbeiten]

Jabonga ist politisch in 15 Barangays unterteilt.

  • Baleguian
  • Bangonay
  • A. Beltran (Camalig)
  • Bunga
  • Colorado
  • Cuyago
  • Libas
  • Magdagooc
  • Magsaysay
  • Maraiging
  • Poblacion (Jabonga)
  • San Jose
  • San Pablo
  • San Vicente
  • Santo Niño