Jabuka (Adria)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jabuka (Adria)
Von links nach rechts: Brusnik, Svetac, Jabuka
Von links nach rechts: Brusnik, Svetac, Jabuka
Gewässer Adriatisches Meer
Geographische Lage 43° 5′ 29″ N, 15° 27′ 41″ O43.09145615.46132697Koordinaten: 43° 5′ 29″ N, 15° 27′ 41″ O
Jabuka (Adria) (Kroatien)
Jabuka (Adria)
Fläche 22 ha
Höchste Erhebung 97 m
Einwohner (unbewohnt)
Ansicht der 97m hohen Jabuka-Insel aus südwestlicher Richtung

Jabuka (wortwörtlich: „Apfel“) ist eine kegelförmige, unbewohnte Insel vulkanischen Ursprungs mit einer Fläche von 0,22 km² in der Adria westlich von Vis (Lissa).

Sie ist ein Fels, der 97 Meter aus dem Meer ragt und abseits aller Seerouten liegt, aber in jüngster Zeit Ziel vieler Segler ist. Da das Gestein viel Magnetit enthält, funktionieren Kompasse in der Nähe der Insel nicht.

Das Ufer ist steil und schwer zugänglich, selbst bei ruhigem Wetter und von der Südwestseite. Auf der Insel lebt eine endemische Art schwarzer Eidechsen (Podarcis melisellensis pomoensis) und streng geschützte Arten endemischer Flockenblumen (Centaurea jabukensis und Centaurea crithmifolia). Beide gehören zur Gruppe der Korbblütler (Asteraceae). Rundum ist das Meer reich an Fischen, besonders an Zahnbrassen. Im Jahr 1958 wurde die Insel zum Naturdenkmal ausgerufen.

Weblinks[Bearbeiten]