Jack & Jill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der TV-Serie Jack & Jill. Für weitere Filmproduktionen dieses Namens siehe Jack und Jill.
Seriendaten
Deutscher Titel Jack & Jill
Originaltitel Jack & Jill
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1999–2001
Länge 60 Minuten
Episoden 32 in 2 Staffeln
Genre Drama, Comedy
Titelmusik Pancho's Lament
Truth About Romeo
Idee Randi Mayem Singer
Erstausstrahlung 26. September 1999 (USA) auf The WB
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Januar 2004 auf ORF 1
Besetzung

Jack & Jill ist eine US-amerikanische Fernsehserie (Dramedy), die zwar in Amerika zu Beginn sehr beliebt war, in Deutschland jedoch nur mit mäßigen Einschaltquoten bei Nick bzw. ab Januar 2007 kurzzeitig bei Comedy Central lief.

Handlung[Bearbeiten]

Jacqueline 'Jack' Barrett träumt vom perfekten Leben an der Seite des perfekten Mannes. Als sie dann aber am Tag ihrer perfekten Hochzeit herausfindet, dass der Mann ihres Lebens die Nacht mit ihrer besten Freundin und Brautjungfer verbracht hat, zerbricht dieser Traum. Völlig desillusioniert flieht Jack nach New York zu ihrer ehemaligen Freundin Audrey. Die Tänzerin nimmt sie gerne auf. Außerdem trifft sie in Audreys Mietshaus auf deren Nachbarn Jill, mit dem sie sich sofort sehr sympathisch ist. Bei einem abendlichen Besuch der @Bar kommt es sogar zum Kuss zwischen Jack und Jill. Außerdem lernt Jills Mitbewohner Bartholomew 'Barto' Zane dort Audrey kennen und der Medizinstudent verliebt sich sofort in sie. Aber Jack versucht auch weiterhin ihr Leben in den Griff zu bekommt und beginnt ein Praktikum bei einem lokalen Nachrichtenkanal. Dort freundet sie sich sofort mit der Redakteurin Elisa Cronkite an, die immer wieder von ihrem Freund, dem Spielzeugdesigner David schwärmt, mit dem sie eben im Begriff ist zusammenzuziehen. Leider entpuppt sich dieser eigentlich als David Jillefsky, von allen außer Elisa nur Jill genannt. Kurze Zeit später trennt sich Jill im Einvernehmen von Elisa.

Die weitere Serie thematisiert die schwankenden Beziehungen zwischen Jack und Jill, Audrey und Barto und deutet gleichzeitig noch entstehende Gefühle zwischen Elisa und Jills und Bartos Dauergast, dem Barkeeper Michael 'Mikey' Russo an. Besonders die neurotische Jack und der selbsternannte Kneipenphilosoph Mikey schaffen es dabei, der Serie einen komischen Einschlag zu geben.

Auf Grund von schlechten Einschaltquoten in den USA wurde die Serie nach nur 13 Episoden in der zweite Staffel abgesetzt. Im Laufe der letzten Episode, während den Vorbereitungen zur Hochzeit von Jack und Jill, entdeckt Jack, dass sie schwanger ist. Aber bevor sie Jill davon erzählen kann, entscheidet er, dass ihre Beziehung sich zu schnell entwickelt hat und bläst die Hochzeit ab, um die Dinge langsamer anzugehen. Eine dritte Staffel wurde nicht mehr produziert.

Besetzung[Bearbeiten]

Rolle SchauspielerIn SynchronsprecherIn Episoden
David 'Jill' Jillefsky Ivan Sergei Oliver Feld 20
Jacqueline 'Jack' Barrett Amanda Peet Nana Spier 20
Audrey Griffin Jaime Pressly Dascha Lehmann 19
Elisa Cronkite Sarah Paulson Anna Carlsson 19
Bartholomew 'Barto' Zane Justin Kirk Sven Hasper 19
Michael 'Mikey' Russo Simon Rex Gerrit Schmidt-Foß 19
Eddie Naiman Gary Marks 11
Jonathon Appel Chad Willett Axel Malzacher 10
Matt Prophet Josh Hopkins Nicolas Böll 9
Peter McCray Ed Quinn Oliver Siebeck 6
Mrs. Cecilia Barrett (Jacks Mutter) Victoria Principal Beate Menner 3

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Titelsong war Truth About Romeo von Pancho's Lament, einem Bandprojekt des amerikanischen Songwriters Jeff Cohen, der auch z.B. für Dawson’s Creek arbeitete. Gleichzeitig wurden aber die Folgen oft eingeleitet und beendet von einer Gruppe schwarzer Straßensänger, die vor oder im Wohnhaus der Charaktere sangen.
  • Jamie Pressly (Audrey) hatte während der Dreharbeiten eine Beziehung mit Mikey-Darsteller Simon Rex.
  • Amanda Peet (Jack) und Sarah Paulson (Elisa) spielten später noch zusammen in der US-Serie Studio 60 on the Sunset Strip
  • Die Erstausstrahlung der Serie in den USA lag strategisch sehr günstig nach der beliebten Serie Felicity, später wurde sie direkt nach Dawson’s Creek gesendet.
  • Die Serie wurde im Jahr 2000 für den “Best Casting Award” im Bereich Fernsehserie nominiert.[1]
  • Randi Mayem Singer, die Drehbuchautorin und Produzentin von zahlreichen Serien und Filmen (z.B. Mrs. Doubtfire mit Robin Williams), war wegen der Absetzung der Serie so sauer, dass sie im Internet veröffentlichte, wie sie hätte ausgehen sollen.[2]
  • “Jack” und “Jill” sind im angloamerikanischen Raum häufige Märchen- und Geschichtsfiguren. Dabei ist Jack aber immer männlich und Jill weiblich. Außerdem ist es ein Kinderlied:
Jack and Jill went up the hill
To fetch a pail of water.
Jack fell down and broke his crown,
And Jill came tumbling after.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. IMdB
  2. [1]