Jack Capuano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Capuano Eishockeyspieler
Jack Capuano
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Juli 1966
Geburtsort Cranston, Rhode Island, USA
Größe 185 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1984, 5. Runde, 88. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
1985–1988 University of Maine
1988–1989 Newmarket Saints
1989–1990 Springfield Indians
1990–1991 Milwaukee Admirals
1991–1992 Maine Mariners

Jack C. Capuano (* 7. Juli 1966 in Cranston, Rhode Island) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer italienischer Abstammung.[1] Während seiner aktiven Karriere spielte er unter anderem für die Toronto Maple Leafs, Vancouver Canucks und Boston Bruins in der National Hockey League. Sein Bruder Dave spielte ebenfalls in der NHL. Seit dem 15. November 2010 ist er Cheftrainer der New York Islanders in der NHL.

Karriere[Bearbeiten]

Während seiner Zeit an der Kent Prep School wurde er beim NHL Entry Draft 1984 von den Toronto Maple Leafs in der fünften Runde an Position 88 ausgewählt. Capuano spielte von 1985 bis 1988 im Eishockeyteam der University of Maine in der Hockey East. Dort war der Verteidiger einer der Stammkräfte des Teams und erzielte in der Saison 1987/88 50 Punkte in 43 Spielen. In der Saison 1988/89 spielte er ausschließlich für die Newmarket Saints und kam zu 75 Einsätzen in der American Hockey League, bevor er zur folgenden Saison sein Debüt für die Maple Leafs in der NHL gab. Doch es blieb bei nur einem Einsatz für die Leafs in der NHL. Am 20. Dezember 1989 wurde er in einem Tauschgeschäft zu den New York Islanders transferiert. Capuano spielte die Saison bei den Springfield Indians in der AHL zu Ende, nachdem er zuvor erneut in Newmarket aufgelaufen war.

Im März 1990 schickten ihn die Islanders für Jeff Rohlicek zu den Vancouver Canucks. Auch dort blieb ihm der Durchbruch in der NHL verwehrt. Er kam aber zu drei Einsätzen für die Canucks und wurde anschließend für den Rest der Spielzeit zu den Milwaukee Admirals in die International Hockey League geschickt. Am 1. August 1991 unterschrieb er als Free Agent einen Vertrag bei den Boston Bruins. Nach zwei Spielen in der NHL war seine Karriere bei den Bruins beendet, anschließend beendete er die Saison 1991/92 bei den Maine Mariners in der AHL und gab danach sein Karriereende bekannt.

Die Saison 1996/97 begann er als Assistenztrainer bei den Tallahassee Tiger Sharks in der East Coast Hockey League. Nach der Entlassung von Barry Smith wurde er noch in der gleichen Saison als Cheftrainer der Knoxville Cherokees vorgestellt. Capuano konnte die Mannschaft im Saisonverlauf aber nicht mehr in die Erfolgsspur zurückführen und verpasste die Playoffs als Letzter der East Division. Zur folgenden Saison wurde er Trainer bei den Pee Dee Pride. In drei Spielzeiten in Folge führte Capuano das Team in die Playoffs und scheiterte im Spieljahr 1998/99 erst in der Runde der letzten vier gegen den späteren Meister Mississippi Sea Wolves. Während der Saison 2000/01 wurde er nach dem Weggang von Frank Anzalone nochmals zum Trainer bei den Pee Dee Pride ernannt. Nach 15 Spielen war sein zweites Engagement dort aber bereits wieder beendet.

In der Saison 2005/06 war er als Assistenztrainer bei den New York Islanders tätig. Anschließend übernahm er auch bei deren Farmteam, den Bridgeport Sound Tigers, dieselbe Position und wurde ein Jahr später zum Cheftrainer befördert. In drei Jahren gelang zwei Mal der Einzug in die Playoffs, wo er in der ersten Runde das Ausscheiden folgte. Auch die Saison 2010/11 begann Capuano bei den Sound Tigers. Nach der Entlassung von Scott Gordon am 15. November 2010 wurde Capuano zum Trainer der Islanders ernannt. Seine vakante Position in Bridgeport füllte Pat Bingham aus.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 3 6 0 0 0 0
Playoffs

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. italiansrus.com, Italian Hockey Players – Complete List