Jack Cassidy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Cassidy (1968)

John Joseph Edward „Jack“ Cassidy (* 5. März 1927 in Richmond Hill, Queens, New York; † 12. Dezember 1976 in Hollywood) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger. Er war ein gefeierter Bühnenstar am New Yorker Broadway und trat auch im Fernsehen auf.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als jüngster Sohn einer deutschen Mutter und eines irischen Vaters geboren. Der Vater war Eisenbahningenieur. Mit 15 Jahren beendete er die Schule, um Schauspieler zu werden.

1943 stand er in New York in dem Musical Something For the Boys erstmals auf einer Bühne. In den Folgejahren entwickelte er sich zum Musical-Star. Die erste Hauptrolle hatte er in dem Musical Wish You Were Here. Während der 1950er und 1960er Jahren wirkte er in den Broadway-Inszenierungen Sandhog, She Loves Me, Fade Out, Fade In und It's A Bird...It's A Plane...It's Superman und Maggie Flynn mit. 1964 wurde ihm ein Tony Award für die Beste männliche Nebenrolle in dem Musical She Loves Me verliehen.

Mit seiner Frau, der Schauspielerin und Sängerin Shirley Jones produzierte er in den 1950er Jahren Musical-Schallplatten. Zudem war er auf Platten mit Soundtracks von Broadway-Inszenierungen zu hören.

Parallel dazu trat er im Fernsehen auf, meist als Gaststar in TV-Serien wie Verliebt in eine Hexe, Columbo (wo er dreimal in der Rolle des Mörders auftrat) und Bonanza. 1967 erhielt er die Hauptrolle des Oscar North in der Serie He and She, für die er für einen Emmy Award nominiert wurde. 1970 wurde ihm die Rolle des eitlen Nachrichtensprechers Ted Baxter in der Mary Tyler Moore Show (dt. Oh Mary) angeboten, doch lehnte er diese ab und übernahm stattdessen die Rolle von dessen Bruder Hal. 1974 spielte er die Titelrolle in dem TV-Thriller Das Phantom von Hollywood, der sehr entfernt auf Motiven von Das Phantom der Oper von Gaston Leroux basierte.

Cassidy war Alkoholiker und neigte besonders unter Stress zu Exzessen. Er starb im Dezember 1976 bei einem Feuer in seiner Wohnung in West Hollywood. Er hatte geraucht und war dabei eingeschlafen.

Cassidy war zweimal verheiratet. 1948 ehelichte er die Schauspielerin Evelyn Ward, mit der er einen Sohn, David Cassidy, hatte, der in den 1970er Jahren ein internationales Teenageridol war. 1956 heiratete Jack Cassidy die Schauspielerin Shirley Jones. Aus dieser Ehe, die 1974 geschieden wurde, stammen die Söhne Shaun Paul, Patrick William und Ryan John, die ebenfalls in der Unterhaltungsbranche tätig sind.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Babes in Arms, Columbia, 1951
  • Roberta, Columbia, 1952
  • Wish You Were Here, BMG/RCA Victor, 1952
  • On Your Toes, Columbia, 1952
  • Anything Goes, RCA, 1953
  • Jumbo, RCA, 1953
  • Boys from Syracuse, Columbia, 1953
  • Oh Kay!, Columbia, 1957
  • Speaking of Love, Columbia, 1957 (mit Shirley Jones)
  • Brigadoon, Columbia, 1957
  • With Love from Hollywood, Columbia, 1958 (mit Shirley Jones)
  • Marriage Type Love, RCA Victor, 1958 (mit Shirley Jones)
  • She Loves Me, MGM, 1963
  • Fade Out, Fade In, ABC, 1964
  • It's A Bird...It's A Plane...It's Superman, KOL, 1966
  • Maggie Flynn, RCA, 1968
  • Shirley Jones and Jack Cassidy Show Tunes, Sony, 1995
  • Broadway’s Greatest Leading Men, Decca Broadway, 2000
  • Shirley Jones and Jack Cassidy, DRG Records, 2002

Weblinks[Bearbeiten]