Jack Couffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Couffer (* 7. Dezember 1924 in Upland, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Kameramann, Drehbuchautor sowie Regisseur, der für seine Beteiligung an Tierfilmen bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Couffer begann seine Tätigkeit im Filmgeschäft als zusätzlicher Kameramann in den 1950er Jahren, wo er u.a. an Die Wüste lebt beteiligt war. 1956 verfasste er für Running Target sein erstes Drehbuch. Ab dem gleichen Jahr war er auch als eigenständiger Kameramann tätig.

Im Jahr 1961 gab er mit dem Film Nikki, Held des Nordens sein Debüt als Regisseur.

Für seine Kameraarbeit bei Die Möwe Jonathan war Couffer 1974 für den Oscar nominiert.

1992 verfasste er zum Thema Fledermausbombe das Buch Bat bomb: World War II’s other secret weapon

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

  • 1961: Nikki, Held des Nordens (Nikki, Wild Dog of the North)
  • 1962: Lobo, der Wolf (The Legend of Lobo)
  • 1969: Eine Welle glänzenden Wassers (Ring of Bright Water)
  • 1972: Drei Strolche der Wildnis - Frei geboren II. Teil (Living Free)
  • 1979: Die Freundin mit dem langen Hals (The Last Giraffe)
  • 1979: Noch mehr Abenteuer der Familie Robinson in der Wildnis (Mountain Family Robinson)

Als Kameramann[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]