Jack Daniel’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Whiskey mit der Markenbezeichnung Jack Daniel’s; für den Universitätsprofessor und Leichtathletiktrainer siehe Jack Daniels (Trainer)
Statue von Jack Daniel
Barrel House
Jack Daniel’s Old No.7 in der in Kanada verkauften Sondergröße mit 1,14 Liter

Jack Daniel’s ist der Markenname eines traditionellen Tennessee-Whiskeys aus der Kleinstadt Lynchburg in Tennessee, USA.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Destillerie wurde 1866 von Jasper „Jack“ Newton Daniel gegründet, der um 1850 in eine Großfamilie geboren wurde. 1907 übergab er das Unternehmen wegen seines schlechten Gesundheitszustands an seinen Neffen Lem Motlow, da er selbst keine Kinder hatte. Daniel starb 1911 an den Folgen einer Blutvergiftung. 1866 wurde das Unternehmen „Jack Daniel’s“ als erste Destillerie in das Handelsregister eines US-Bundesstaates aufgenommen.

Heute gehört die Destillerie, die immer noch am Originalplatz an der „Hollow“ von Lynchburg steht, zur Brown-Forman-Corporation.

Herstellung[Bearbeiten]

Jack Daniel errichtete seine Destillerie an diesem Platz, weil das Wasser der hier entspringenden Kalksteinquelle optimal für die Herstellung von Whiskey beschaffen ist; unter anderem ist es völlig eisenfrei. Das Wasser und das spezielle Holzkohlefilterverfahren, das „Charcoal Mellowing“, das von Daniel entwickelt wurde und an dem sein Unternehmen die Patentrechte besitzt, sorgt für den typischen Geschmack und die Milde. Bei diesem Filterverfahren sickert der Whiskey ungefähr zwölf Tage lang tropfenweise durch eine etwa drei Meter dicke Schicht aus Holzkohle, die auf dem Gelände der Destillerie aus Zucker-Ahorn hergestellt wird.

Durch diese Filterung werden dem Whiskey die unerwünschten Fettanteile entzogen, die bei jeder Herstellung von Branntwein entstehen, grobe Aromabestandteile werden ausgefiltert, und der Whiskey nimmt Aromen aus der Holzkohle auf. Anschließend wird das Getränk in ausgebrannte Weißeichenfässer abgefüllt. Diese Fässer lagern mehrere Stockwerke hoch in speziellen Gebäuden, den sogenannten „Barrel Houses“. Nach frühestens vier Jahren wird der Whiskey in Flaschen abgefüllt.

Sorten[Bearbeiten]

  • Am bekanntesten ist der sogenannte Black Label (Jack Daniel’s Old No.7), der in Deutschland überwiegend in 0,7 l- oder 1,0 l-Flaschen bzw. in den Sondergrößen mit 5 cl-, 35 cl-, 1,75 l- oder 3,0 l Inhalt vertrieben wird. Der Alkoholgehalt der in Deutschland vertriebenen Flaschen wurde von 43 % (Ende der 1990er Jahre) auf inzwischen 40 % reduziert. In Kanada wurde auch eine Sondergröße mit 1,14 l vertrieben.
  • Beim Single Barrel wählt der Master Distiller spezielle Whiskeyfässer aus. Der Inhalt wird unvermischt in Flaschen abgefüllt. Jede Flasche ist handsigniert, mit der Nummer des Fasses versehen, aus dem sie abgefüllt worden ist und hat einen Alkoholgehalt von 45 %. Abfüllungen für den USA-Markt haben einen Alkoholgehalt von 47 %.
  • Der Gentleman Jack ist der einzige Whiskey, der zweimal durch die Holzkohle gefiltert wird – einmal vor dem Reifen im Fass und noch einmal danach. Er hat einen Alkoholgehalt von 40 %.
  • Der Green Label ist ein 4-jähriger Whiskey mit 40 % Alkoholgehalt, dessen Fässer im Freien gelagert wurden. Durch diese Lagerung atmete das Holz der Fässer anders als bei einer Lagerung im Barrel House.
  • Der Tennessee Honey ist eine Mischung aus Whiskey und einem Honiglikör. Er wurde seit 2011 in den USA vertrieben und ist in Deutschland seit Mai 2013 erhältlich.[1] Er hat einen Alkoholgehalt von 35 %.
  • Jack Daniels Master Distiller No.1 Whiskey

Der Jack Daniels Master Distiller No.1 ist eine weitere streng limitierte Sonderabfüllung von Jack Daniels, welche zu Ehren der 7 Master Distiller in der Firmengeschichte auf dem Markt gebracht wird. Es ist die 1. Edition aus einer limitierten Serie, die insgesamt 7 Flaschen umfasst. Geliefert wird die 1,0 l-Flasche in einer schlichten schwarzen Geschenkverpackung aus Karton und hat einen Alkoholgehalt von 43%.

Bourbon oder nicht?[Bearbeiten]

Eine unter Whiskey-Liebhabern verbreitete Diskussion ist die Frage, ob es sich bei Jack Daniel’s um Bourbon handelt. Die Unklarheit rührt daher, dass das Unternehmen selbst sein Produkt als Tennessee-Whiskey vermarktet und in seiner Öffentlichkeitsarbeit abstreitet, dass es sich um Bourbon handle.[2] Die Begriffe Bourbon und Tennessee-Whiskey schließen sich jedoch nicht wechselseitig aus. Jack Daniel’s erfüllt alle lebensmittelrechtlichen Kriterien der Definition von Bourbon (die Wichtigsten hierbei sind: Hergestellt in den USA aus einer Maismaische) und kann daher zu Recht als Bourbon bezeichnet werden.[3] Das Unternehmen zieht es jedoch vor, diese Bezeichnung nicht zu verwenden, und benutzt stattdessen die weniger häufig anzutreffende Bezeichnung Tennessee-Whiskey.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jack Daniel’s – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. News: Im Mai startet Brown-Forman Deutschland den deutschlandweiten Vetrieb von Jack Daniel’s Tennessee Honey, Spirituosen Journal, 14. Februar 2013
  2. http://www2.jackdaniels.com/faq.aspx
  3. http://chuckcowdery.blogspot.de/2009/02/tennessee-whiskey-versus-bourbon.html

35.284720269167-86.367774000278Koordinaten: 35° 17′ 5″ N, 86° 22′ 4″ W