Jack Kyle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Kyle
Jack Kyle (links) 1951 im Spiel gegen Wales
Spielerinformationen
Voller Name John Wilson Kyle
Geburtstag 10. Januar 1926
Geburtsort Belfast, Nordirland
Sterbedatum 28. November 2014
Sterbeort Bryansford, Nordirland
Spitzname Jackie
Verein
Verein Karriere beendet
Position Verbinder
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
Queen’s University RFC
North of Ireland RFC
Ulster
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
1947–1958
1950
Irland
British and Irish Lions
46 (24)
6 (6)

John Wilson „Jack“ Kyle (* 10. Januar 1926 in Belfast; † 28. November 2014 in Bryansford bei Newcastle, County Down) war ein irischer Rugby-Union-Spieler, der auf der Position des Verbinders eingesetzt wurde. Er war für die irische Nationalmannschaft und die British and Irish Lions aktiv. Er wurde von der Öffentlichkeit zum besten irischen Spieler aller Zeiten gewählt.[1]

Kyle gab 1947 sein Debüt für Irland gegen Frankreich im ersten Rugbyspiel des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Jahr später führte er das Team zu seinem ersten Grand Slam. Sieben Jahre lang wurde er in jedem Spiel der Iren eingesetzt, bis er aufgrund einer Verletzung für längere Zeit aussetzen musste. 1954 kehrte er zurück und spielte noch vier weitere Jahre. Mit seinen 46 Länderspielen war er zu dieser Zeit Rekordnationalspieler. 1950 wurde er für den Kader der Lions für deren Tour nach Neuseeland und Australien berücksichtigt. Er kam in 20 der 29 Spiele zum Einsatz, darunter alle sechs offiziellen Länderspiele.

Kyle studierte an der Queen’s University Medizin und war 30 Jahre lang als Chirurg in Afrika. Er spielte auch für den Universitätsverein Rugby. 1999 wurde er in die International Rugby Hall of Fame aufgenommen. Er starb am 28. November 2014 im Alter von 88 Jahren.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kyle named as Greatest Ever Irish Rugby Player (Version vom 30. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. Jack Kyle – Obituary. Nachruf in The Daily Telegraph vom 2. Dezember 2014 (englisch, abgerufen am 3. Dezember 2014).