Jack MacGowran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Joseph (Jack) MacGowran (* 13. Oktober 1918 in Dublin, Irland; † 30. Januar 1973 in New York City) war ein irischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Jack MacGowran arbeitete zunächst acht Jahre lang als Versicherungsgehilfe, bevor er als Schauspieler zum Abbey Theatre in Dublin wechselte. Dort wurde er zu einem bekannten Darsteller der Stücke von Samuel Beckett und Sean O’Casey. Am Royal Court Theatre in London spielte er in Warten auf Godot und am Aldwych Theatre mit der Royal Shakespeare Company im Stück Endspiel. Anlässlich des 60. Geburtstags von Samuel Beckett wurde die LP MacGowran Speaks Beckett veröffentlicht.

Sein internationales Filmdebüt hatte er 1952 in John Fords Der Sieger an der Seite von John Wayne und Maureen O’Hara. In der Walt Disney-Produktion Das Geheimnis der verwunschenen Höhle spielte er einen Leprechaun und sprach in dieser Rolle im Film ausschließlich Gälisch. 1965 spielte er in einer Nebenrolle in David Leans oscarprämiertem Historienfilm Doktor Schiwago.

1965 begann er seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Roman Polański. In dem von Beckett inspirierten Film Wenn Katelbach kommt (Cul de sac) spielte er den verwundeten Gangster Albie. Seine zweifellos bekannteste Rolle ist die des Professor Abronsius in Polanskis Kulthorrorfilm Tanz der Vampire. Eine ähnlich skurrile Hauptrolle spielte er im darauf folgenden Jahr in dem experimentellen Film Wonderwall/Welt voller Wunder. Sein letzter Film war der Schocker Der Exorzist von William Friedkin. Kurz nach Beendigung der Dreharbeiten starb Jack MacGowran an einer Lungenentzündung. Von 1963 bis zu seinem Tod war er mit Aileen Gloria Nugent verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Tara MacGowran (* 1964) ist Schauspielerin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jordan R. Young: The Beckett Actor. Jack MacGowran, Beginning to End. Moonstone Press, Beverly Hills, 1987.

Weblinks[Bearbeiten]