Jack Pickford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Pickford

Jack Pickford, geboren John Charles Smith, Jr., (* 18. August 1896 in Toledo, Kanada; † 3. Januar 1933 in Paris, Frankreich) war ein kanadischer Schauspieler. Er war ein Bruder des Stummfilmstars Mary Pickford.

Karriere[Bearbeiten]

Jack Pickford folgte seiner älteren Schwester Mary Pickford schon in Kindertagen auf die Bühne und wurde rasch zu einem beliebten Darsteller romantischer Liebhaber. 1910 besorgte ihm seine Schwester einen Vertrag bei der Filmgesellschaft Biograph und 1917 handelte Mary Pickford im Zuge ihres millionenschweren Vertrags mit First National auch einen lukrativen Kontrakt für ihren Bruder aus. In der Folgezeit avancierte Jack durch die Darstellung etwas naiver, aber liebenswerter Männer in einer Reihe von Komödien zu einem Star. Zu seinen bekanntesten Filmen zählte eine Verfilmung von Tom Sawyer aus dem Jahr 1917 sowie Waking Up the Town von 1925, in dem einige haarsträubende Stunts mit einem Bären zu sehen sind. Im selben Jahr hatte er neben Constance Bennett in The Goose Woman unter der Regie von Clarence Brown seinen letzten großen Erfolg.

Bei einigen seiner Filme führte Pickford selber Regie. Ihm wurde darüber hinaus auch der Status eines Co-Regisseurs bei etlichen Erfolgen seiner Schwester Mary eingeräumt, so bei Little Lord Fauntleroy und Through the Back Door, beide aus dem Jahr 1921.

Die Alkoholsucht verhinderte, dass Jack Pickford den Sprung in den Tonfilm schaffte, und 1928 zog er sich vollständig aus dem Showgeschäft zurück.

Privatleben[Bearbeiten]

Jack Pickford hatte den Ruf eines Playboys und war 1920 in den spektakulären Tod seiner Frau verwickelt, des Stummfilmstars Olive Thomas, bei dem Drogenmissbrauch und Alkoholexzesse eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben sollen. Das Paar hatte sich 1916 kennengelernt und durchlebte seit seiner Heirat eine turbulente Ehe. Jack Pickford heiratete noch zweimal. Beide Ehefrauen, darunter die Tänzerin Marilyn Miller, waren ebenfalls Ziegfeld-Girls. Am 3. Januar 1933 starb Jack Pickford im Alter von 36 Jahren im American Hospital in Paris. Als Todesursache wurde fortschreitende Neuritis der zentralen Hirnnerven angegeben.

Mary Pickford organisierte die Überführung seiner sterblichen Überreste zurück in die Vereinigten Staaten, wo er im Familiengrab der Pickfords im Forest Lawn Memorial Park Cemetery in Glendale beigesetzt wurde.

Heute erinnert ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame an der 1523 Vine Street an Jack Pickford.

Weblinks[Bearbeiten]