Jack Rackham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Calico Jack Rackham (* 21. Dezember 1682 in Bristol, England; † 17. November 1720 in Santiago de la Vega, Jamaika) war ein Piratenkapitän des 18. Jahrhunderts. Seinen Namen leitete er von der farbenfrohen Kalikokleidung ab, die er trug. Heutzutage ist er vor allem bekannt, da zu seiner Crew die zwei berühmtesten weiblichen Piraten gehörten, Anne Bonny, mit welcher er auch zwei Kinder hatte und Mary Read. Teilweise wurde er auch John Rackham oder Jean Rackam[1] genannt.

Leben[Bearbeiten]

Calico Jack Rackham
Calico Jacks Piratenflagge

Rackham war Steuermann auf einem Schiff unter dem Kommando von Kapitän Charles Vane. Als sich Vane weigerte, ein französisches Schiff anzugreifen, war die Besatzung so aufgebracht, dass sie meuterte und Rackham zum Kapitän ernannte. Rackham kehrte auf der Stelle um, griff das französische Schiff an und besiegte es.

Nach diesem Sieg und ermutigt durch die erbeuteten Reichtümer an Bord des gekaperten Schiffes schlug Rackham seiner Mannschaft vor, dass sie sich fortan der Piraterie widmen sollten. Möglicherweise wurde der entsprechende Beschluss der Crew durch den Schatten der Meuterei begünstigt, der über aller Köpfe hing.

Später nahm Rackham das Angebot eines königlichen Pardon an und segelte an die Küste von New Providence. Zu dieser Zeit traf Rackham eine verheiratete Frau namens Anne Bonny, und verliebte sich in sie. Rackham war vernarrt in sie und stattete sie mit großen Teilen seiner Beute aus. Er schloss sich dann der Mannschaft von Kapitän Burgess an, der selbst ein früherer Pirat und nunmehr Kaperfahrer war, der die Karibik auf der Suche nach spanischen Schiffen durchkreuzte.

Als die Affäre zwischen Rackham und Anne Bonny bekannt wurde, drohte der Gouverneur von New Providence, Anne wegen Ehebruchs auszupeitschen. Statt Anne am Pranger zurückzulassen, entschloss sich das Paar, eine Mannschaft aufzustellen und eine Schaluppe zu stehlen. Da man befürchtete, die Mannschaft könnte sich weigern mit einer Frau zusammen zu segeln (Frauen an Bord bringen angeblich Pech), verkleidete sich Anne als Mann mit dem Namen Adam Bonny. Sie wurde zu einem geschätzten Besatzungsmitglied und bewährte sich in zahlreichen erfolgreichen Seegefechten.

Nach einigen Erfolgen entsandten die Bahamas ein schwer bewaffnetes Schiff, um sie zu fangen. Rackham und einige seiner Männer waren gezwungen, die Flucht zu ergreifen. Später wurden sie von einem spanischen Schiff gefangen genommen, konnten jedoch entkommen. Auf der Flucht um Jamaika herum erbeuteten sie einige Fischerboote und eine Schaluppe. Daraufhin entschloss sich der Gouverneur, Rackham zu fangen, und setzte den Piratenjäger Kapitän Barnet auf ihn an, der Rackham schließlich gefangen nahm.

Es wird berichtet, Rackham habe eine Abmachung mit dem Gouverneur getroffen, nach der er sich ergeben würde, sofern Anne und einer anderen Piratin, Mary Read, Gnade gewährt würde. Es ist ungeklärt, ob diese Überlieferung korrekt ist. Dennoch konnten die beiden Frauen dem Galgen entgehen, indem sie vorgaben, schwanger zu sein.

Rackham und seine Männer wurden schließlich in Santiago de la Vega auf Jamaika am 16. November 1720 vor Gericht gestellt, für schuldig befunden und am folgenden Tag gehängt.

Rackham gilt als Vorbild für den Kapitän Rackham der Rote aus Hergés Werk Das Geheimnis der Einhorn.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael Farr: Auf den Spuren von Tim & Struppi, Carlsen, Hamburg 2005, ISBN 978-3-551-77110-0; Seite 108

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Bohn: Die Piraten, 2. Aufl. München 2005 (Verlag C.H. Beck), ISBN 3-406-48027-6
  • Diana Norman: An den Ufern der Dunkelheit, Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 3., Aufl. September 1999, ISBN 978-3596144129