Jack Warner (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Warner (Mitte) mit seiner Frau und einigen Freunden im Granville Hotel, Ramsgate

Jack Warner (* 24. Oktober 1895 in London als Horace John Waters; † 24. Mai 1981 ebenda) war ein britischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Jack Warner wurde unter dem Namen Horace John Waters geboren. Seine Schwestern Elsie (1893-1990) und Doris (1904-1978) bildeten zusammen das Komikerduo „Gert and Daisy“, das vor allem während des Zweiten Weltkrieges erfolgreich war. Er besuchte die Coopers' Company and Coborn School in Mile End. Jack Warner und seine Schwestern arbeiteten in ihrer Kindheit außerdem als Chorsänger in einer Kirche. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Fahrer bei der Royal Flying Corps und schlug sich zeitweise als Automechaniker in Paris durch. Schließlich wandte er sich der Schauspielerei zu. Wie seine Schwestern begann auch Warner seine Karriere als Schauspieler und Kabarettist im Varieté und im Radio. Während des Zweiten Weltkrieges hatte er eine Rolle in der bekannten Radioshow Garrison Theatre. Zur selben Zeit gab er auch sein Filmdebüt.

Obwohl er bei seinem Filmdebüt bereits 48 Jahre alt war, wurde er schnell ein beliebter Schauspieler. Zwischen 1948 und 1953 wurde er fünfmal unter die zehn beliebtesten britischen Schauspieler gewählt. Großen Erfolg erreichte er mit vier leichten Komödien um die Familie Huggett, die zwischen 1948 und 1949 entstanden. Noch häufiger spielte er allerdings in Kriminalfilmen die Rolle des rechtschaffenden Polizisten, etwa im Film The Quatermass Xperiment aus den Hammer Studios oder in einer Nebenrolle als Polizeichef in der Schwarzen Komödie Ladykillers, wo er den Geschichten der alten Mrs. Wimmerforce keinen Glauben schenkt, sie aber dennoch höflich behandelt. Insgesamt drehte er 36 Filme.

Zu Warners berühmtesten Rolle wurde allerdings der pflichtbewusste und väterliche Polizist George Dixon, den er erstmals im Kriminalfilm The Blue Lamp aus dem Jahre 1949 spielte. Seine Figur wurde im Film zwar erschossen, allerdings sechs Jahre später für die Fernsehserie Dixon of Dock Green wiederbelebt. Die Serie lief bis 1976 mit insgesamt 432 Episoden. Warner spielte George Dixon bis zu seinem 80. Lebensjahr und begann jede Episode mit dem Satz: "Good Evening, All". Die Serie wurde Samstagsabends zur besten Sendezeit ausgestrahlt, weshalb Warner als der „berühmteste Polizist Englands” galt. Nach dem Ende der Serie arbeitete Warner noch auf Theaterbühnen und als Kabarettist.

1965 erhielt Warner den Order of the British Empire und acht Jahre später die Ehrenbürgerschaft der Stadt London. Der verheiratete Warner starb 1981 im Alter von 85 Jahren an einer Lungenentzündung. Polizisten der Paddington Green Police Station trugen Warners Sarg bei der Beerdigung. Er liegt begraben auf dem East London Cemetery.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1943: The Dummy Talks
  • 1946: Stille Helden (The Captive Heart)
  • 1947: Auf ihn mit Gebrüll (Hue and Cry)
  • 1947: Der perfekte Mörder (Dear Murderer)
  • 1947: Viel Vergnügen (Holiday Camp)
  • 1947: Die Flucht vor Scotland Yard (It Always Rains On Sunday)
  • 1948: Toto-Glück (Easy Money)
  • 1948: Against the Wind
  • 1948: Der Mann ohne Gewissen (My Brother's Keeper)
  • 1948: Here Come the Huggetts
  • 1949: Vote for Huggett
  • 1949: The Huggetts Abroad
  • 1949: Train of Events
  • 1949: Boys in Brown
  • 1950: The Centre Show (TV)
  • 1950: Die blaue Lampe (The Blue Lamp)
  • 1951: Talk of a Millian
  • 1951: Wölfe in der Nacht (Valley of Eagles)
  • 1951: Charles Dickens: Eine Weihnachtsgeschichte (Scrooge)
  • 1952: The Monster of Killoon
  • 1952: Nur fünf Tage Zeit (Emergency Call)
  • 1952: Meet Me Tonight
  • 1953: Those People Next Door
  • 1953: The Square Ring
  • 1953: Albert R. N.
  • 1954: The Final Test
  • 1954: Bang! You're Dead!
  • 1954: Verbotene Fracht (Forbidden Cargo)
  • 1955: Schock (The Quatermass Xperiment)
  • 1955: Ladykillers (The Ladykillers)
  • 1955-1976: Dixon of Dock Green (TV, 432 Folgen)
  • 1956: Now and Forever
  • 1956: Home and Away
  • 1958: Carve Her Name With Pride
  • 1962: Jigsaw
  • 1979: Dominique

Literatur[Bearbeiten]

  • Jack Warner: Jack of All Trades: The Autobiography of Jack Warner. (1975). London: W.H. Allen. ISBN 0-491-01952-1
  • Susan Sydney-Smith: Beyond Dixon of Dock Green: Early British Police Series. (2002). London: I. B. Tauris. ISBN 1-86064-790-1

Weblinks[Bearbeiten]