Jack Wilkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Wilkins (* 3. Juni 1944 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Jazz- und Fusion-Gitarrist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wilkins lernte im Alter von zehn Jahren das Gitarrenspiel; er wurde nur von Privatlehrern ausgebildet. Im Alter von 18 Jahren begann er - zunächst in lokalen Bands - seine Karriere als Berufsmusiker, bevor er mit Chet Baker, Buddy Rich oder Stan Getz arbeitete. 1973 legte er mit Windows sein erstes Album vor.[1] Ende der 1970er Jahre war er aber auch an Studioproduktionen von Charles Mingus beteiligt (Me, Myself & Eye). Weiterhin spielte er mit Stanley Turrentine, Jimmy Heath und Bob Brookmeyer. Er begleitete die Vokalisten Mel Tormé, Ray Charles, Morgana King, Sarah Vaughan, Tony Bennett, The Manhattan Transfer, Nancy Marano, Sheila Jordan und Jay Clayton. Ende der 1970er Jahre arbeitete er auch mit Eddie Gomez, Jack DeJohnette und den Brüdern Michael und Randy Brecker, die auf seinem Album Merge mitwirkten.
In den 1990er Jahren nahm er dann mit Musikern wie Kenny Drew Jr., Steve LaSpina oder Jeff Hirshfield weitere Alben unter eigenem Namen für die Label Claves und Arabesque auf. 2000 entstand das Reunion-Album mit den Brecker-Brüdern, Gomez und DeJohnette auf dem Label Chiaroscuro. Auch wirkte er mehrfach an Aufführungen von Mingus' großformatigem Epitaph mit.

Wilkins wurde von der National Endowment for the Arts gefördert. Er lebt in New York City und unterrichtet an der New School, der New York University, der Long Island University und der Manhattan School of Music. Zu seinen Schülern gehörte u.a Torsten Goods.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Merge (Chiaroscuro, 1977) mit Randy Brecker, Michael Brecker, Phil Markowitz, Eddie Gomez, Jack DeJohnette, Al Foster
  • Keep in Touch (Claves Jazz, 1995) mit Kenny Drew Jr., Akira Tana
  • Trio Art (Arabesque, 1997) mit Mark Puricelli, Steve LaSpina, Jeff Hirshfield
  • Heading North (String Jazz, 2000)
  • Reunion (Chiaroscuro, 2000)
  • Mexico(CTI Records 2008)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Seine Version von Freddy Hubbards Red Clay von diesem Album wurde von A Tribe Called Quest für deren Song Sucka Nigga gesampelt.