Jackie Jenkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jackie „Butch“ Jenkins)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack(ie) Dudley „Butch“ Jenkins (* 29. August 1937 in Los Angeles; † 14. August 2001 in Asheville, North Carolina) war ein US-amerikanischer Kinderstar von Metro-Goldwyn-Mayer in den 1940er Jahren.

Biografie[Bearbeiten]

„Butch“ Jenkins war wegen seines Stotterns bekannt und gab sein Debüt 1943 in dem Kinofilm Und das Leben geht weiter unter der Regie von Clarence Brown an der Seite von Mickey Rooney und Donna Reed. 1944 folgte mit Kleines Mädchen, großes Herz ein weiterer Film von Regisseur Clarence Brown. Erneut spielte er an der Seite von Mickey Rooney, während Elizabeth Taylor die weibliche Hauptrolle übernahm.

Weitere Filme waren Frühling des Lebens (1945) von Roy Rowland mit Edward G. Robinson und Margaret O’Brien, Little Master Jim (1946) von Fred Zinnemann mit Spring Byington und Henry O’Neill, My Brother Talks to Horses (1947) von Fred Zinnemann mit Spring Byington und Edward Arnold, Summer Holiday (1948) von Rouben Mamoulian mit Gloria DeHaven und Mickey Rooney sowie The Bride Goes Wild (1948) von Norman Taurog mit June Allyson und Van Johnson.

Zuletzt stand er für den Film Big City (1948) von Norman Taurog an der Seite von Edward Arnold und Margaret O’Brien vor der Kamera. Mit Summer Holiday, The Bride Goes Wild und Big City erschienen damit drei Filme in nur knapp einem Monat im Kino.

Wie die meisten US-amerikanischen Kinderdarsteller konnte auch er seine Karriere nicht im Erwachsenenalter fortsetzen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1943: Und das Leben geht weiter (The Human Comedy)
  • 1944: Kleines Mädchen, großes Herz (National Velvet)
  • 1945: Frühling des Lebens (Our Vines Have Tender Grapes)
  • 1946: Little Master Jim
  • 1947: My Brother Talks to Horses
  • 1948: Summer Holiday
  • 1948: Big City
  • 1948: The Bride Goes Wild

Weblinks[Bearbeiten]