Jackie Fairweather

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jackie Fairweather (geborene Gallagher; * 10. November 1967; † 3. November 2014[1]) war eine australische Triathletin und Marathonläuferin.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Gallagher begann 1992 mit dem Triathlon. 1996 wurde sie Triathlon- und Duathlon-Weltmeisterin, 1999 gewann sie erneut die Duathlon-Weltmeisterschaft.

Nachdem sie 2000 eine Nominierung für die Olympischen Sommerspiele in Sydney verpasste, wandte sich Jackie Gallagher – die dreifache Triathlon-Vize-Weltmeisterin (1995, 1997, 1999) – dem Marathon zu. 2002 wurde sie Elfte beim Boston-Marathon und Dritte beim Marathon der Commonwealth Games in Manchester. Im Jahr darauf kam sie beim Chicago-Marathon auf den 15. Platz. 2004 wurde sie Neunte beim Nagoya-Marathon und Zwölfte beim London-Marathon. 2005 folgte einem 14. Platz in Nagoya ein Sieg beim Gold-Coast-Marathon und ein neunter Platz beim Tokyo International Women’s Marathon. Im selben Jahr fing sie an, bei Ultramarathons zu starten. 2009 wurde sie Commonwealth-Meisterin im 100-km-Straßenlauf.[2]

Im April 2012 wurde sie zusammen mit Loretta Harrop und Emma Carney in die Australian Triathlon Hall of Fame aufgenommen.[3] Sie wurde von der International Triathlon Union (ITU) im Jahr 2014 für die Aufnahme in die Hall of Fame nominiert.[4]

Fairweather war seit 2004 mit dem australischen Bogenschützen Simon Fairweather verheiratet. Am 3. November 2014 beging sie Suizid.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
19. Sep. 2009 1 Commonwealth Mountain and Ultra Distance Running Championships Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Keswick 07:41:23 100-km-Straßenlauf
03. Juli 2005 1 Gold-Coast-Marathon AustralienAustralien Gold Coast 02:34:45
20. Nov. 2005 9 Tokyo International Women’s Marathon JapanJapan Tokio
13. Mär. 2005 14 Nagoya-Marathon JapanJapan Nagoya
18. Apr. 2004 12 London-Marathon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
14. Mär. 2004 9 Nagoya-Marathon JapanJapan Nagoya 02:32:40 persönliche Marathon-Bestzeit
12. Okt. 2003 15 Chicago-Marathon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago
28. Juli 2002 3 Commonwealth Games 2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester 02:36:37 Dritte im Marathon – hinter der Australierin Kerryn McCann
15. Apr. 2002 11 Boston-Marathon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston

Duathlon[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
17. Okt. 1999 1 ITU Duathlon World Championships Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Huntersville 01:56:18 Duathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz (10 km Laufen, 40 km Radfahren und 5 km Laufen)
14. Sep. 1996 1 ITU Duathlon World Championships ItalienItalien Ferrara 01:44:46 Duathlon-Weltmeisterin

Triathlon Kurz- und Mitteldistanz[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
12. Sep. 1999 2 ITU Triathlon Short Distance World Championships KanadaKanada Montreal 01:56:00 Vize-Weltmeisterin auf der Olympischen Distanz hinter der Australierin Loretta Harrop
09. Mai  1999 1 OTU Triathlon Oceania Championships AustralienAustralien Mooloolaba 02:05:02 Siegerin bei den Ozeanischen Triathlon-Meisterschaften
  1999 1 Laguna Phuket Triathlon ThailandThailand Phuket 02:42:36
21. Juni 1998 1 ITU Triathlon World Cup SchweizSchweiz Zürich 01:54:18,0
  1998 1 Laguna Phuket Triathlon ThailandThailand Phuket 02:47:52
  1997 1 Laguna Phuket Triathlon ThailandThailand Phuket 02:42:57
16. Nov. 1997 2 ITU Triathlon Short Distance World Championships AustralienAustralien Perth 01:59:36 hinter Emma Carney Vize-Weltmeisterin auf der Triathlon-Kurzdistanz
24. Aug. 1996 1 ITU Triathlon Short Distance World Championships Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland 01:50:52 Triathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz mit persönlicher Bestzeit auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen)
12. Nov. 1995 2 ITU Triathlon Short Distance World Championships MexikoMexiko Cancún 02:05:22 Triathlon-Vize-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz
22. Aug. 1993 14 ITU Triathlon Short Distance World Championships Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester 02:11:29

Bestzeiten[Bearbeiten]

  • Marathon: 2:32:40 h, 14. März 2004, Nagoya
  • 50-km-Straßenlauf: 3:19:12 h, 13. April 2008, Canberra
  • 100-km-Straßenlauf: 7:41:23 h, 19. September 2009, Keswick

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSelina Steele/Neale Grundy: Australian sporting community is in mourning after death of legendary triathlete Jackie Fairweather. Gold Coast Bulletin, 4. November 2014, abgerufen am 3. November 2014 (englisch).
  2. IAAF: Commonwealth Mountain and Ultra Distance Running Champs - Report. 23. September 2008
  3. Three Aussie Greats inducted into Triathlon Australia’s Hall of Fame (15. März 2012)
  4. ITU Hall of Fame