Jackson Haines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jackson Haines

Jackson Haines (* 1840 in New York, (USA); † 1876 in Kokkola (damals Gamlakarleby), Finnland) war ein Ballettmeister, Eiskunstläufer und vor allem Gründer des modernen Eiskunstlaufes.

Jackson Haines gewann die erste US-Meisterschaft 1864 mit einer neuen Eislaufart und neuen Schlittschuhen aus Stahl. Man kritisierte ihn aber und warf ihm vor, sich mehr auf Körper- und Extremitätsposen zu konzentrieren, als auf den Figurenlauf. Immer noch herrschte der steife und strenge englische Eislaufstil vor.

Er ging also nach Europa und führte viele Schauauftritte durch. Der erste Erfolg kam in Stockholm. Sein Auftritt begeisterte den schwedischen König Karl XV. so, dass er 1866 die Gründung eines Königseislaufvereins beschloss.

Im Winter 1868 kam er nach Wien, wo er wiederum triumphierte. Große Verwunderung herrschte in den Reihen der anwesenden Zuschauer, als er einen Walzer über das ganze Eis lief. Die Johann Strauß-Stadt zollte ihm ihren Dank auf eigene Weise: eines Abends tanzten 500 Paare seinen Walzer auf dem Eis! Sein Auftritt wurde zu einem Impuls für die Gründung der Wienerschule, die den bisherigen Vorsprung der Engländer bald ausglich.

Seine sportlichen Leistungen schienen so erstaunlich zu sein, dass diejenigen, die sie nicht mit eigenen Augen sahen, es nicht glauben wollten; sie stellten die Durchführung der beschriebenen Figuren in Frage. Depping, Autor des Werks „Zauber der Stärke und Können“ (1869) schrieb in seinem Buch, dass es nicht möglich sei, die Richtung ohne einen neuen Abstoß zu ändern. Die Aussagen der Augenzeugen lehnte er damit ab, dass diese einer optischen Täuschung zum Opfer gefallen seien.

Es wird oft fälschlicherweise behauptet, Haines sei an einer Lungenentzündung gestorben, die er sich bei einer Schlittenfahrt von Sankt Petersburg nach Stockholm zugezogen habe. Tatsächlich starb er verarmt an Tuberkulose in Kokkola (Gamlakarleby), Finnland, das damals ein kleines Dorf war.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Jarmila Šťastná-Königová - Nekonečné stopy bruslí (Unendliche Schlittschuhspuren)