Jackson Hole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Jackson-Hole-Tal nach Westen, die Gipfel der Teton Range ragen rund 2100 m über den Talgrund

Jackson Hole ist ein Tal in Wyoming, USA. Es liegt in den Rocky Mountains und wird begrenzt durch die Teton Range im Westen und die Gros Ventre Range im Süden und Osten. Im Norden geht die Gros Ventre Range in die Absaroka Range über. Durch das Tal zieht sich der Oberlauf des Snake Rivers.

Das Tal entstand vor 13-9 Millionen Jahren bei der Entstehung der Basin and Range Province durch die Teton-Verwerfung in Nord-Süd-Richtung. An der westlichen Bruchseite wurde der Krustenblock aufgekippt, er bildet die heutige Tetonkette mit ihrer steilen Ost- und sanften Westflanke. Der östliche Teil des Krustenblocks sackte hingegen ab und bildet heute das Tal von Jackson Hole. Der Höhenunterschied zwischen den aufgeworfenen Gipfeln und dem Talgrund betrug ursprünglich etwa 10.000–11.000 Höhenmeter. Die Erosion reduzierte die Höhe der Teton Range. Das abgetragene Material verfüllte Jackson Hole teilweise. Heute liegen 2100 m zwischen dem Gipfel des Grand Teton und dem Talboden.[1]

Indianer nutzten das Tal zum Jagen und für zeremonielle Zwecke, durch Weiße besiedelt und ganzjährig bewohnt wurde es nicht vor 1870. Benannt ist das Tal nach David E. Jackson, einem Trapper und Pelzhändler, der in der Region für die Rocky Mountain Fur Company im frühen neunzehnten Jahrhundert Biber und andere Pelztiere jagte. Den Namen hole (englisch für Loch) gaben ihm Trapper, die das Tal vor allem aus dem Norden und Westen kommend betraten, einen relativ steilen Abhang heruntersteigen mussten.

Das Tal liegt zum Großteil im Grand Teton National Park, im Süden liegt das National Elk Refuge, in das tausende Wapiti-Hirsche zum Überwintern ziehen. Im Südosten liegt die Stadt Jackson, die vom Tourismus lebt und im Ruf steht, die traditionelle Cowboy-Lebensart bewahrt zu haben. Hier gibt es auch mehrere Skigebiete.

Das Tal wird in Nord-Süd-Richtung durch die gebündelt verlaufenden US Highways 26, 89 und 191 erschlossen. Im Südwesten führt die kleine Wyoming State Route 22 über die Teton Range aus dem Tal. Im Norden erschließt der U.S. Highway 287 den Zugang zu den Prärien im Westen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert B. Smith, Lee J. Siegel: Windows into the Earth – The Geologic Story of Yellowstone and Grand Teton National Parks. Oxford University Press, 2000, ISBN 0-19-510596-6, Seite 102 f.

43.516666666667-110.83333333333Koordinaten: 43° 31′ 0″ N, 110° 50′ 0″ W