Jacky Wong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Wong, genannt Jacky, (* 1954 in Hongkong) ist ein deutscher Bodybuilder, Schauspieler und Unternehmer chinesischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Er hat eine Ausbildung als Diplomsportlehrer der Kampfsportkunst mit den Fähigkeiten Taekwondo, Tong Szau, Wing Tsun, Boxen, Bodybuilding, Kunstturnen, Reiten, Schießen. Wong ist Inhaber eines Heidelberger Fitnessstudios. 1980 eröffnete er das erste Fitness-Studio in Heidelberg.

Zuletzt war es still um ihn geworden. Sein letzter Fernsehauftritt war ein Gastauftritt in der ARD-Serie Der Fahnder (ausgestrahlt: 26. September 2005) wo er eine seiner Paraderollen, den charismatischen Bösewicht, gab.

Wettkämpfe (Bodybuilding)[Bearbeiten]

  • Vizemeister Ba-Wü 1992
  • 7. internat. Dt. Meister 1993
  • 4. Dt. Meister 1994
  • Mister HongKong 1996
  • Vize-Meister HongKong 1997
  • 3. Mister Ergoline Deutschland 1998

Rollen[Bearbeiten]

Jacky Wong spielte bereits mehrere Rollen in folgenden Filmen und Serien:

  • Li in Die Faust des Todes (Regie: Li-Chen; Film nur in China erschienen)
  • Jacky in Aktenzeichen XY … ungelöst (Regie: Thomas Pauli)
  • Chen in Superbruno (Regie: Lennard Krawinkel)
  • Sing in Der Fahnder (Regie: Mathias Schnelting)
  • Jacky Wong in Der Bulle von Tölz, Folge 28 "Rote Rosen" (Regie: Jörg Grünler)
  • Jacky Wong in Marienhof (Regie: Rainer Klingenfuß)
  • Kapo in Die Straßen von Berlin (Regie: Thorsten Näther)
  • Jacky Wong in Der Mond scheint auch für Untermieter (Regie: Dieter Kehler)
  • Jacky Wong in Tin dei hung sam (Regie: Gordon Chan; in Hong Kong und den USA erschienen, Titel dort: Heaven Earth Great Ambition)
  • Jacky Wong in Der Fahnder (Regie: ?)
  • Jacky Wong in Sonnenlicht im Reiskocher (Regie: Hau Chung; Film nur in China erschienen)

Weblinks[Bearbeiten]