Jaco (Osttimor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaco
Strand von Jaco
Strand von Jaco
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Timorarchipel
Geographische Lage 8° 25′ 30″ S, 127° 19′ 30″ O-8.425127.325100Koordinaten: 8° 25′ 30″ S, 127° 19′ 30″ O
Jaco (Osttimor)
Jaco
Länge 4,2 km
Fläche 8 km²
Höchste Erhebung 100 m
Einwohner (unbewohnt)
Die Insel Jaco im Osten des Distrikts Lautém
Die Insel Jaco im Osten des Distrikts Lautém

Jaco (auch: Jako, in Fataluku: Totina, Tontina) ist eine südostasiatische Insel der Inselgruppe der Kleinen Sundainseln. Jaco ist der Ostspitze (Kap Cutcha) der Insel Timor vorgelagert und gehört zu Osttimor (Suco und Subdistrikt Tutuala, Distrikt Lautém).

Überblick[Bearbeiten]

Jaco und Timors Küste im Hintergrund während der Regenzeit

Die dicht bewaldete Insel ist Teil des Nationalparks Nino Konis Santana. Umgeben ist sie von Korallenriffen und Kalksteinklippen.[1] Jaco wird von der einheimischen Bevölkerung als heilig angesehen, da sich hier die nördlich gelegene Bandasee (Tasi feto, das Frauenmeer) und die südlich gelegene Timorsee (Tasi Mane, das Männermeer) treffen.

Prinzipiell ist das Betreten der Insel, Fischen und Schwimmen daher verboten (tara bandu). Heute fahren aber Fischer Touristen zu den Sandstränden Jacos zum Schnorcheln und Tauchen. Übernachten auf der Insel wird aber weiterhin nicht gestattet. In Februar und März werden beim Mechi, großen Festen Meci-Würmer (Eunice viridis) an der Nordküste aus dem Meer geerntet.[2]

Einziges Bauwerk auf der Insel ist ein Leuchtturm aus der indonesischen Besatzungszeit, ein etwa 35 m hoher, weißer Gerüstturm. 2010 wurde er abgeschaltet.[3]

Auf der etwa 8 km² großen und bis zu 100 Meter hohen Insel leben seltene Vögel wie die Große Kuckuckstaube (Macropygia magna) und der Orpheusdickkopf (Pachycephala orpheus). Außerdem finden sich hier Mähnenhirsche (Rusa timorensis), die sich mangels Süßwassers auf der Insel daran gewöhnt haben, Salzwasser zu trinken. Die Strände im Südosten dienen Meeresschildkröten zur Eiablage. In den umliegenden Gewässern kann man neben zahlreichen Fischarten auch Wale und Delphine beobachten.[1][2]

Nach der Insel ist das osttimoresische Kriegsschiff Jaco (P211) benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Broschüre des Nationalparks Nino Konis Santana (englisch; PDF; 3,8 MB), abgerufen am 25. Dezember 2012
  2. a b The Timor-Leste Coastal/Marine Habitat Mapping for Tourism and Fisheries Development Project, Project No 4, Conservation Values, Issues and Planning in the Nino Konis Santana Marine Park, Timor Leste - Final Report, Oktober 2009 (PDF; 9,2 MB), abgerufen am 28. Dezember 2012
  3. The Lighthouse Directory: Lighthouses of Timor-Leste (East Timor)