Jacob Auch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Auch (* 22. Februar 1765 in Echterdingen; † 20. März 1842 in Weimar) war ein deutscher Uhrmacher, Instrumentenbauer und Konstrukteur von Rechenmaschinen.

Leben[Bearbeiten]

Rechenmaschine von Jacob Auch, um 1790, Landesmuseum Baden-Württemberg, Stuttgart

Auch, der Sohn eines Bäckers, war Lehrling bei dem berühmten Instrumentenbauer, Uhrmacher und Pfarrer Philipp Matthäus Hahn in Echterdingen und arbeitete in dessen Werkstatt. 1787 machte er sich mit einer eigenen Werkstatt in Vaihingen an der Enz selbständig. In dieser Zeit baute er Instrumente (und restaurierte Kunstwerke) für den Professor für Physik und Mathematik in Karlsruhe Johann Lorenz Boeckmann. 1798 wurde er Hofuhrmacher und Hofmechaniker des Herzogs von Weimar. Dort baute er Instrumente für den Astronomen Franz Xaver von Zach auf der Seeberg-Sternwarte. Er baute auch ein Teleskop und andere Gerätschaften für Goethe.

Er schrieb zwei Bücher über die Kunst des Uhrenmachens.

Er baute neben Uhren (unter anderem astronomische Taschenuhren nach dem Vorbild von Hahn) auch Rechenmaschinen. 1790 baute er in Vaihingen Addiermaschinen, von denen zwei erhalten sind (Mathematisch-Physikalischer Salon in Dresden, Landesmuseum Württemberg in Stuttgart). Die Maschine in Stuttgart hat acht Zeiger und ist für Rechnen mit Kreuzer und Gulden ausgelegt. Die Maschinen sind wahrscheinlich von seiner Zeit bei Hahn inspiriert, folgen aber einem völlig anderen Entwurf. Ein Nachbau steht im Arithmeum in Bonn.

1787 heiratete er Eva Maria Wintermantel in Vaihingen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Taschenbuch für Uhrenbesitzer, Weimar 1806
  • Handbuch der Landuhrmacher, Weimar 1827 (Digitalisat) – viele Nachdrucke

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl August Hugo Burkhardt: Auch, Jakob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 634.
  • Peter Frieß: Jacob Auch. Ein Schüler von Philipp Matthäus Hahn. In: Alte Uhren und moderne Zeitmessung. Heft 6/1987, S. 9–23
  • Friedrich Klemm: Auch, Jakob. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 428 (Digitalisat).
  • Christoph Öhm-Kühnle: Neue Funde zur Uhrmacherfamilie von Johann Jacob Auch. In: Klassik-Uhren. Heft 3/2012, S. 38–43
  • Klaus Schillinger: Rechengeräte aus der Sammlung des Mathematisch-Physikalischen Salons, Bestandskatalog, Staatliche Kunstsammlungen Dresden 2000

Weblinks[Bearbeiten]