Jacob Bekenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Bekenstein an der Harvard-Universität

Jacob David Bekenstein (hebräisch ‏יעקב בקנשטיין‎‎; * 1. Mai 1947 in Mexiko-Stadt) ist ein israelischer Physiker.

Bekenstein studierte am Polytechnic Institute in Brooklyn, wo er 1969 einen Master of Science erwarb. Danach wechselte er an die Princeton University, wo er 1972 bei John Archibald Wheeler promovierte.

Von 1976 bis 1990 lehrte er an der Ben-Gurion-Universität in Be'er Scheva. Seit 1990 ist er Professor an der Hebräische Universität Jerusalem, wo er seit 1993 den Michael-Polak-Lehrstuhl für Theoretische Physik innehat. Er ist Mitglied der Israelischen Akademie der Wissenschaften und Träger des Rothschild-Preises. 2005 wurde er mit dem Israel-Preis für Physik ausgezeichnet. 2012 erhielt er den Wolf-Preis in Physik. Für 2015 wurde ihm der Einstein-Preis der American Physical Society zugesprochen.

Bekenstein ist einer der Begründer der Thermodynamik Schwarzer Löcher und hat wichtige Beiträge zu der Verbindung von Information und Gravitation geleistet. Die Bekenstein-Grenze - die maximal mögliche Information in einer Kugel - ist nach ihm benannt, und er formulierte 2004 die Tensor-Vektor-Skalar-Gravitationstheorie, einer zur allgemeinen Relativitätstheorie alternativen Beschreibung der gravitativen Vorgänge in der Kosmologie.

Bekenstein ist verheiratet und hat drei Kinder. Neben der israelischen besitzt er auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • J. D. Bekenstein: Nonexistence of baryon number of static black holes. In: Physical Review D. Band 5, 1972, S. 2403–2412 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Black holes and entropy. In: Physical Review D. Band 7, 1973, S. 2333–2346 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Generalized second law of thermodynamics in black hole physics. In: Physical Review D. Band 9, 1974, S. 3292–3300 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Statistical black hole thermodynamics. In: Physical Review D. Band 12, 1975, S. 3077–3085 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Black-hole thermodynamics. In: Physics Today. Januar 1980, S. 24–31.
  • J. D. Bekenstein: Energy cost of information transfer. In: Physical Review Letters. Band 46, 1981, S. 623–626 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Universal upper bound to entropy-to-energy ratio for bounded systems. In: Physical Review D. Band 23, 1981, S. 287–298 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Black holes and everyday physics. In: General Relativity and Gravitation. Band 14, Nr. 4, 1982, S. 355–359 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Specific entropy and the sign of the energy. In: Physical Review D. Band 26, Nr. 4, 1982, S. 950–953 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Entropy bounds and the second law for black holes. In: Physical Review D. Band 27, Nr. 10, 1983, S. 2262–2270 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein und M. Milgrom: Does the missing mass problem signal the breakdown of Newtonian gravity? In: Astrophysical Journal. Band 286, 1984, S. 7–14 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Entropy content and information flow in systems with limited energy. In: Physical Review D. Band 30, 1984, S. 1669–1679 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein: Communication and energy. In: Physical Review A. Band 37, Nr. 9, 1988, S. 3437–3449 (Zusammenfassung)
  • J. D. Bekenstein und M. Schiffer: Quantum Limitations on the Storage and Transmission of Information. In: International Journal of Modern Physics. Band 1, 1990, S. 355–422 (Vorabdruck)
  • J. D. Bekenstein: Information in the Holographic Universe. In: Scientific American. Band 289, Nr. 2, August 2003, S. 61.
  • J. D. Bekenstein: Relativistic gravitation theory for the MOND paradigm. In: Physical Review D. Band 70, 2004, 083509, Erratum in: Physical Review D. Band 71, 2005, 069901 (Vorabdruck)
  • J. D. Bekenstein: Of Gravity, Black Holes and Information. Di Renzo Editore, Roma, 2006, ISBN 88-8323-161-9

Weblinks[Bearbeiten]