Jacob Hacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Stewart Hacker (* 3. Januar 1971 in Eugene, OR) ist ein amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der Yale University. Er arbeitet über Sozialpolitik, Gesundheitspolitik und Soziale Ungleichheit.

In seinem 2010 gemeinsam mit Paul Pierson veröffentlichten Buch Winner-Take-All Politics: How Washington Made the Rich Richer -- and Turned Its Back on the Middle Class vertritt er die Auffassung, dass seit den späten 1970er Jahren die amerikanische Mittelschicht und Arbeiterklasse ökonomisch immer weiter benachteiligt wurden, weil die amerikanische Regierung Politik für die Reichen und Super-Reichen gemacht hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Winner-Take-All Politics: How Washington Made the Rich Richer--and Turned Its Back on the Middle Class, mit Paul Pierson, Simon & Schuster 2010, ISBN 978-1-4165-8869-6
  • The Great Risk Shift: The New Economic Insecurity and the Decline of the American Dream , Oxford University Press 2006/2008, ISBN 978-0195335347
  • Off Center: The Republican Revolution and the Erosion of American Democracy, mit Paul Pierson, Yale University Press 2005, ISBN 978-0300108705
  • The Divided Welfare State: The Battle over Public and Private Social Benefits in the United States, Cambridge University Press 2001/2002, ISBN 978-0521013284
  • The Road to Nowhere: The Genesis of President Clinton’s Plan for Health Security, Princeton University Press 1997/1999, ISBN 978-0691005287

Weblinks[Bearbeiten]