Jacob Lew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Lew (2013)
Unterschrift von Jacob Lew

Jacob J. „Jack“ Lew (* 29. August 1955 in New York) ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker (Demokratische Partei). Unter Präsident Bill Clinton war er Direktor des Office of Management and Budget, unter Barack Obama zunächst Vizeaußenminister für den Bereich Management und Haushaltsplanung; ab dem 18. November 2010 gehörte er dem Kabinett Obamas als Direktor des Office of Management and Budget an, ehe er am 27. Januar 2012 auf den Posten des Stabschefs im Weißen Haus wechselte. Er war zuvor unter anderem als Rechtsanwalt, Hochschullehrer und Wirtschaftsmanager tätig. Bis zum 25. Januar 2013 bekleidete Lew die Position des Stabschefs im Weißen Haus. Seit dem 28. Februar 2013 ist er neuer Finanzminister.

Leben[Bearbeiten]

Jacob Lew wurde 1955 als Kind jüdischer Immigranten aus Polen in Queens, New York City, geboren. Die Familie seines Vaters, Irving Lew, war nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, die Familie seiner Mutter, Ruth (geb. Turoff), einige Jahre zuvor aus Polen in die USA immigriert.[1][2][3] Irving Lew arbeitete als Rechtsanwalt und Buchantiquar, Ruth (Turoff) Lew als Büroleiterin einer Anwaltskanzlei.[4]

Jacob Lew besuchte öffentliche Schulen und studierte nach seinem Abschluss an der Forest Hills High School (FHHS) in Queens, New York im Jahre 1972 [5][6] zunächst am Carleton College in Northfield, Minnesota, wechselte dann aber an die Harvard University, wo er 1978 den Bachelor-Grad erhielt (B.A.).[7][8]

Bereits nach Beendigung der Schulzeit 1973 war er bis zur Beendigung des Studiums 1979 Hilfskraft für Gesetzgebungsverfahren im Kongress. Anschließend fungierte er von 1979 bis 1987 als innenpolitischer Berater von Tip O'Neill, dem demokratischen Sprecher des Repräsentantenhauses. Zugleich absolvierte er ein postgraduales Studium der Rechtswissenschaften an der Georgetown University (Law Center) und schloss dieses 1983 mit Grad Juris Doctor (J.D.) ab.[9][10][11] Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt im Bundesstaat Massachusetts war er von 1988 bis 1993 Partner der Kanzlei Van Ness, Feldman & Curtis. 1993 wechselte er in den Regierungsdienst und wurde Sonderassistent von Präsident Clinton für die Corporation for National and Community Service (AmeriCorps) im Stab des Weißen Hauses. Im Anschluss wurde er zunächst Stellvertretender Direktor des Büros für Management und Budget und schließlich am 21. Mai 1998 selbst Direktor dieser Bundesbehörde. Damit gehörte Jacob Lew dem erweiterten Kabinett von Präsident Clinton bis zum Ende von dessen Präsidentschaft am 20. Januar 2001 an.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Regierungsdienst nahm er 2001 einen Ruf als Professor für Öffentliche Verwaltung an der New York University an und war zeitgleich von 2001 bis 2006 Executive Vicepresident sowie Chief Operating Officer (COO) der New York University. Zugleich war er von 2004 bis 2008 Vorstandsmitglied der Corporation for National and Community Service. Zwischen 2006 und 2009 war er darüber hinaus Mitarbeiter der Citigroup und zwar zunächst als COO für Globale Vermögensverwaltung (Global Wealth Management) und dann von 2008 bis 2009 als COO für Alternative Investitionen (Alternative Investment). Ferner war er Vorstandsmitglied der Kaiser Family Foundation und des Center on Budget and Policy Priorities sowie im Council on Foreign Relations.

Nach der Wahl von Barack Obama zum US-Präsidenten wurde er im Januar 2009 neben James Steinberg Vizeaußenminister (Deputy Secretary of State) und war als solcher zuständig für Management und Haushaltsplanung im Außenministerium. Am 13. Juli 2010 wurde er wiederum als Direktor des Office of Management and Budget nominiert, nachdem der bisherige Amtsinhaber Peter R. Orszag für den 30. Juli 2010 seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die Bestätigung durch den Senat erfolgte am 18. November desselben Jahres. Während der Vakanz seit Orszags Rücktritt hatte Jeffrey Zients die Behörde kommissarisch geleitet.

Nach dem Rücktritt von William M. Daley als Stabschef des Weißen Hauses trat Lew Ende Januar 2012 dessen Nachfolge an.[12]

„Gekringelte“ ältere Unterschrift von Jacob Lew

Am 10. Januar 2013 nominierte Präsident Obama Lew für den Posten des Finanzministers.[13] Am 28. Februar 2013 bestätigte der Senat seine Nominierung.[14] Da damit von Amts wegen seine Unterschrift auf neu gedruckten Dollarnoten erscheinen wird, entspann sich eine kuriose Debatte um Lews „lächerliche“ und angeblich aus „zu vielen Kringeln“ bestehende Signatur.[15][16] Präsident Obama versprach daraufhin scherzhaft, darauf hinzuwirken dass Lew seine Unterschrift dahingehend ändern müsse, dass mindestens ein Buchstabe seines Namens zu erkennen sei.[17][18] Daraufhin änderte Lew tatsächlich seine Unterschrift.[19]

Privates[Bearbeiten]

Lew ist verheiratet, Vater zweier Kinder und Mitglied einer orthodoxen jüdischen Gemeinde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Jewish Committee 3. Mai 2012: Jacob Lew, White House Chief of Staff (Rede)
  2. New York Times 8. November 1999: Old-Times Democrat Tries to Weave a Budget Tapestry
  3. CNN 28. Februar 2013: Jacob "Jack" Lew – Fast Facts
  4. National Journal 1. November 2012: Jack Lew: The Man Who Could Save Obama's Legacy
  5. Forest Hill Patch 10. Januar 2012: Turn Back The Clock: Lew at Forest Hills Commencement (Rede)
  6. The Queens Courier 18. Januar 2012: Obama’s chief of staff
  7. NNDB: Jacob J. Lew
  8. Munzinger-Archiv: Jacob Lew
  9. Munzinger-Archiv: Jacob Lew
  10. NBC/New York 10. Januar 2012: Obama’s New Chief of Staff is Queens Native
  11. National Journal 1. November 2012: Jack Lew: The Man Who Could Save Obama's Legacy
  12. Stabschef Daley tritt zurück: Obama verliert Top-Berater bei sueddeutsche.de, 9. Januar 2012 (abgerufen am 9. Januar 2012).
  13. Der schwerste Job der Welt bei handelsblatt.com, 10. Januar 2013
  14. http://www.washingtonpost.com/business/economy/senate-confirms-lew-as-treasury-secretary/2013/02/27/92db3366-80f7-11e2-b99e-6baf4ebe42df_story.html
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCatherine Rampell: A New Scribble on Your Dollar Bill. The New York Times, 9. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIs signature too 'loopy' for dollars? BBC News, 11. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBarack Obama mocks Jack Lew's loopy signature. The Telegraph, 10. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch, "Jack assures me that he is going to work to make at least one letter legible in order not to debase our currency should he be confirmed as Secretary of the Treasury.").
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIs signature too 'loopy' for dollars? BBC News, 11. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch).
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTreasury Unveils Lew’s Improved Signature. Hamodia, 19. Juni 2013, abgerufen am 28. August 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacob Lew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien