Jacques-François Menou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Jacques-François de Menou

Abdullah Jacques-François de Boussay, Baron de Menou (* 3. September 1750 zu Boussay in Touraine, Frankreich; † 13. August 1810 in Venedig, Italien) war ein französischer General.

Französische Revolution[Bearbeiten]

Baron de Menou trat jung in die Armee ein und war beim Ausbruch der Revolution bereits Maréchal de camp, dieser Dienstgrad aber wurde mit der Revolution abgeschafft (kein Feldmarschall und nicht zu verwechseln mit dem Marschall von Frankreich, sondern gleichzusetzen mit einem Generalmajor).

1789 als Repräsentant des Adels seiner Provinz gewählt, schloss er sich dem dritten Stand an und wurde 1790 Präsident der Nationalversammlung. Auch war er Mitbegründer des Klubs der Feuillants.

Er blieb dabei im aktiven Dienst in der Armee, wurde 1791 Oberst, befehligte 1792 als Brigadegeneral die Truppen im Lager bei Paris und focht 1793 gegen die Chouans in der Vendée.

Aufstände von 1795[Bearbeiten]

Von Henri de La Rochejaquelein entscheidend geschlagen, wurde er von Robespierre vor dem Nationalkonvent angeklagt, aber von diesem infolge der glänzenden Verteidigung Barères freigesprochen und, nachdem er im Mai 1795 den Arbeiteraufruhr der Vorstadt St. Antoine gegen den Konvent gedämpft, zum General en Chef der Armee des Innern ernannt.

Als extrem konservativer Republikaner (so klassifiziert ihn der Napoleon-Biograph Eugen Tarlé) hatte er die republikanische Linke zusammengeschossen. Die aufständischen Nationalgarden hingegen, die im Oktober (13. Vendémiaire) einen von Monarchisten (Royalisten) geführten Aufstand machten, hat er nicht niedergeschlagen, sondern er trat mit ihnen sogar in Verhandlung. Deswegen wurde er vor ein Kriegsgericht gestellt und erst auf Bonapartes Fürsprache, der den Aufstand schließlich niederschlug, freigesprochen.

Ägyptische Expedition[Bearbeiten]

Diesen begleitete er als Divisionsgeneral (seit 1793) 1798 nach Ägypten, wo er zum Islam übertrat, den Namen Abdallah annahm und eine Muslimin (die Tochter des Kairoer Azhar-Scheichs Ahmad ar-Rashidi) heiratete. Er erhielt nach der Ermordung Klébers (1800) den Oberbefehl, wurde aber am 21. Mai 1801 bei Alexandria vom englischen General Ralph Abercromby gänzlich geschlagen und musste eine Kapitulation unterzeichnen, in deren Folge er mit den Trümmern des französischen Heeres Ägypten räumte.

Tod in Italien[Bearbeiten]

Nach Frankreich zurückgekehrt, wurde Menou zum Gouverneur von Piemont und später von Venedig ernannt. Hier starb er auch 1810.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 24. Spalte eingetragen.


Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Paul Rabaut Saint-Étienne Präsidenten der Nationalversammlung
27. März 1790-12. April 1790
Charles François, marquis de Bonnay
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.