Jacques-Martin Hotteterre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques-Martin Hotteterre

Jacques-Martin Hotteterre, genannt „Le Romain“ (* 29. September 1674 in Paris; † 16. Juli 1763 ebenda) war ein französischer Komponist und Flötist.

Leben[Bearbeiten]

Jacques-Martin Hotteterre entstammte einer Musiker- und Instrumentenbauer-Familie, die in der Grande Écurie du Roi, einer Musikinstitution, welche Musiker im Rang von Offizieren beschäftigte, ihr Auskommen hatte. Ein wichtiges Werk für die historische Aufführungspraxis ist sein Op. 1, das bereits 1707 die Grundlagen für das damals in Mode gekommene Spiel der Querflöte (flûte d’allemagne) liefert.

Den Beinamen «Le Romain», erhielt Hotterere wahrscheinlich nach mehreren Studienjahren in Rom, wo er von 1698 bis 1700 eine Anstellung beim ersten Prinzen Francesco Maria Ruspoli hatte. Wieder in Frankreich 1705 trat er gegen eine Zahlung von 3000 Livres, die sein Vater für ihn bezahlte, als Oboist der „Grande Écurie“ bei und wurde zusätzlich Flötist in der „Chambre du Roi“. Seinen Ruf verdankt er seinen zahlreichen Werken für Querflöte, welche sich zu seiner Zeit in Frankreich auf wenige Werke von Marin Marais und Michel de La Barre beschränkte.

1728 heiratete Jacques-Martin Hotteterre in Paris Elisabeth-Geneviève Charpentier, Tochter eines Notars und Beraters bei Hofe, dessen Vermögen es ermöglichte Hottetere, sich auf sein musikalisches Wirken und den Unterricht zu beschränken. Sein ältester Sohn Jean-Baptiste Hotteterre (1732–1770) folgte dem Vater in dessen Chargen bei Hofe, und seine Tochter Marie-Geneviève ehelichte 1763 den Organisten und Komponisten Claude Balbastre.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Op. 1 Principes de la flûte traversière, ou flûte d’Allemagne, de la flûte à bec ou flûte douce et du hautbois, divisez par traictez (1707)
  • Op. 2 Premier livre de pièces pour la flûte traversière et autres instruments avec la basse (1715)
  • Op. 3 Sonates en trio pour les flûtes traversières et a bec, violon, hautbois (1712)
  • Op. 4 Première suite de pièces suite de pièces à deux dessus, sans basse continue. Pour les flûtes-traversières, flûtes à bec, violes (1712)
  • Op. 5 Deuxième livre de pièces pour la flûte traversière et autres instruments avec la basse (1715)
  • Op. 6 Deuxième suite de pièces à deux dessus pour les flûtes-traversières, flûtes à bec, violes, etc... avec une basse adjoutée et sans altération des dessus, laquelle on y pourra joindre pour le concert (1717)
  • Op. 7 L'Art de préluder sur la flûte traversière, sur la flûte à bec, sur le hautbois et autres instruments de dessus (1719)
  • Op. 8 Troisième suite de pièces à deux dessus (1722)
  • Op. 9 Concert de Rossignol (verschollen)
  • Op. 10 Méthode pour la Musette contenent des principes, par un receuil d’airs et quelques préludes (1738)

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 1. Auflage, Band 6, S. 785
  • Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage, Band B-9
  • Gabriele Hilsheimer, Jacques Hotteterre "le Romain" (1674-1763) in Tibia 1/2008, S. 15, Jg. 33, Bd. 17
  • Gabriele Hilsheimer, Jacques Hotteterre le Romains Aufenthalt in Rom 1698 - 1700 in Tibia 2/2008, S. 106, Jg. 33, Bd. 17
  • Tula Giannini, 1993a Jacques Hotteterre le Romain and his Father Martin: A Re-examination Based on Recently Found Documents. Early Music 21, no. 3 (August): 377–95.

Weblinks[Bearbeiten]