Jacques Arago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques Arago

Jacques Étienne Victor Arago (* 10. März 1790 in Estagel, Pyrénées-Orientales; † 27. November 1854 in Rio de Janeiro) war ein französischer Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten]

Arago war ein Sohn des Bonaventure Arago und dessen Ehefrau. Sein Vater war der Direktor der Münzprägeanstalt von Perpignan; seine Brüder waren Étienne, François und Jean.

Als Zeichner nahm Arago unter der Leitung Louis de Freycinets an einer Expedition teil. Zwischen 1817 und 1820 segelten sie mit den Schiffen „Uranie“ und „Physicienne“ um die Welt. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich ließ sich Arago als freier Schriftsteller in Bordeaux nieder. Er verfasste Gedichte und Romane; aber auch einige Stücke (meist Vaudevilles) fürs Theater. Von 1829 bis 1835 lebte er in Toulouse, neben seinen schriftstellerischen Aufgaben fungierte er auch als Herausgeber einiger literarischer Zeitschriften.

1835 übernahm Arago die Direktion des Stadttheaters von Rouen. Dieses Amt musste er aber schon zwei Jahre später krankheitshalber (Erblindung) niederlegen. Im Jahr 1849 reiste er trotz seiner Blindheit an der Spitze einer Gruppe von Spekulanten und Abenteurern nach Kalifornien, um im dortigen Goldrausch ihr Glück zu machen.

Anlässlich des Aufenthalts im Hafen von Valparaíso (Chile) wurde Arago von seinen Gefährten verlassen und kehrte im Frühjahr 1850 nach Frankreich zurück. Seine Erlebnisse und seine Enttäuschungen dieses Abenteuers veröffentlichte er später unter dem Titel Une vie agitée. Trotz alledem unternahm Arago bald darauf eine neue Reise nach Brasilien, wo er im November 1854 starb.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Promenade autour du monde. Paris 1822 (2 Bde. mit Atlas).
  • Souvenir d'un aveugle. Voyage autour du monde. Paris 1884 (2 Bde.).
  • Une vie agitée. Paris 1853 (3 Bde.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacques Arago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.