Jacques Daléchamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Daléchamps (* 1523 in Caen; † 1. Mai 1588 in Lyon) war ein französischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Daléchamps“.

Leben[Bearbeiten]

Daléchamps studierte ab 1545 an der Universität Montpellier und wurde dort 1547 promoviert. Der Naturforscher und Arzt Guillaume Rondelet hatte großen Einfluss auf Daléchamps. Nachdem er einige Jahre in Grenoble und Valence gewirkt hatte, kam er 1552 nach Lyon; dort war er bis zu seinem Tode Arzt im Hôtel-Dieu.

Daléchamps war einer der wichtigsten Botaniker der Renaissance. Sein bedeutendstes Werk ist die Historia generalis plantarum, das eines der grundlegenden Pflanzenbücher seiner Zeit war, in dem er etwa 3000 Arten beschrieben hat, von denen zahlreiche auch abgebildet sind.

Weitere Werke sind Chirurgie françoise (Lyon, 1570) sowie die Übersetzung von Galenus: Administrations anatomiques de Claude Galien, traduictes fidèlement du grec en françois par M. Jacques Dalechamps,... corrigées en infinis passages avec extrême diligence du traducteur. Er übersetzte antike naturwissenschaftliche und medizinische Werke, so unter anderem Gaius Plinius Secundus.

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Dalechampsia[1] der Pflanzenfamilie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 17
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 495

Weblinks[Bearbeiten]