Jacques Deray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Deray (* 19. Februar 1929 in Lyon; † 10. August 2003 in Boulogne-Billancourt; eigentlich Jacques Desrayaud) war ein französischer Filmregisseur. Jacques Deray drehte vor allem Kriminalfilme und wurde häufig Hitchcock des französischen Films genannt.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1961: Rififi in Tokio (Rififi à Tokyo)
  • 1963: Sieben Tote hat die Woche (Symphonie pour un massacre)
  • 1966: Der große Coup von Casablanca (L’homme de Marrakech)
  • 1960: Der Gigolo (Le gigolo)
  • 1964: An einem heißen Sommermorgen (Par un beau matin d’été)
  • 1966: Die Haut des Anderen (Avec la peau des autres)
  • 1969: Der Swimmingpool (La piscine)
  • 1970: Borsalino
  • 1972: Brutale Schatten (Un homme est mort)
  • 1974: Borsalino & Co. (Borsalino and Co.)
  • 1975: Flic Story: Duell in sechs Runden (Flic story)
  • 1976: Die Gang (Le gang)
  • 1978: Mord in Barcelona (Un papillon sur l’épaule)
  • 1980: Killer stellen sich nicht vor (Trois hommes á abattre)
  • 1983: Der Außenseiter (Le marginal)
  • 1983: Ich glaube... (Credo)
  • 1985: Mörderischer Engel (On ne meurt que deux fois)
  • 1986: Der Profi 2 (Le solitaire)
  • 1987: Krank vor Liebe (Maladie d’amour)
  • 1989: Dunkle Leidenschaft (Les bois noirs)
  • 1991: Rückkehr eines Toten (Netchaiev est de retour)
  • 1993: Der Anwalt (Un crime)
  • 1994: Der Teddybär (L’orso di peluche)
  • 1996: Clarissa: Tränen der Zärtlichkeit (Clarissa)

Weblinks[Bearbeiten]