Jacques Doillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Doillon (* 15. März 1944 in Paris) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Er begann seine Karriere als Schnittassistent, es folgten mehrere Kurzfilme als Regisseur. Sein erster eigener Langfilm folgte 1974 mit Die Finger im Kopf. Es folgten über 30 weitere Filme in über 30 Jahren. Seine Filme wurden unter anderen für die Goldene Palme, den Goldenen Bär und den Goldenen Löwen nominiert, errang aber nur kleinere Filmpreise auf den großen Festivals. Doillon bevorzugt vor allem Kinder und Jugendliche für seine Hauptrollen und mit ihnen dann in seinen Filmen, die Probleme des Heranwachsens widerzuspiegeln. So sorgte er 1996 auf den Filmfestival Venedig für Aufsehen, er hatte der damals 4-jährigen Victoire Thivisol die Hauptrolle in seinen Film Ponette gegeben. Sie wurde in Venedig als beste Darstellerin ausgezeichnet. Zu seinen bekanntesten und erfolgreichsten Filmen zählen außerdem noch: Der kleine Gangster (1990) und Le Jeune Werther (1993). Er war während der 1980er Jahre mit der Schauspielerin Jane Birkin liiert, ihre gemeinsame Tochter ist die französische Schauspielerin Lou Doillon.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1974: Die Finger im Kopf (Les doigts dans la tête)
  • 1975: Un sac de billes
  • 1978: Die Frau, die weint (La femme qui pleure)
  • 1979: Ein kleines Luder (La drôlesse)
  • 1980: Ein kleines Luder (La fille prodigue) (tatsächlich wurde auch dieser Film unter diesem Titel vertrieben)
  • 1984: Die Piratin (La pirate)
  • 1985: Der Mann, der weint (La vie de famille)
  • 1987: Die Verliebte (L’Amoureuse)
  • 1988: Eine Frau mit 15 (La fille de 15 ans)
  • 1990: Die Rache einer Frau (La vengeance d'une femme)
  • 1990: Der kleine Gangster (Le petit criminel)
  • 1992: Amoureuse
  • 1993: W. Le jeune Werther (Le jeune Werther)
  • 1993: Ein Mann am Meer (Un homme à la mer)
  • 1994: Germaine und Benjamin (Du fond du cœur)
  • 1996: Ponette
  • 1998: Viel (zuwenig) Liebe (Trop (peu) d'amour)
  • 1999: Kleine Brüder (Petits frères)
  • 2000: Ich habe dich nicht um eine Liebesgeschichte gebeten (Carrément à l'Ouest)
  • 2003: Raja
  • 2008: Le premier venu
  • 2010: Le Mariage à trois.
  • 2012: Un Enfant de toi.
  • 2013: Mes Séances de lutte.

Weblinks[Bearbeiten]