Jacques Doniol-Valcroze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Doniol-Valcroze (* 15. März 1920 in Paris; † 6. Oktober 1989 in Cannes) war ein französischer Filmkritiker, Drehbuchautor, Schauspieler und Filmregisseur. 1951 gründete er zusammen mit André Bazin die berühmte Filmzeitschrift Les Cahiers du cinéma.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

B = Drehbuch, D = Darsteller, R = Regie

  • 1960: Die Katze läßt das Mausen nicht (L’Eau à la bouche) – (R, B)
  • 1960: Man kann’s ja mal versuchen (Le Bel âge) – Regie: Pierre Kast – (D, B)
  • 1961: Herzklopfen (Le Cœur battant) – (R, B)
  • 1963: Die Unsterbliche (L’Immortelle) – Regie: Alain Robbe-Grillet – (D)
  • 1970: Das Haus der Bories (La Maison des Bories) – (R)
  • 1971: Out 1 – Noli me tangere – Regie: Jacques Rivette – (D)
  • 1971: L’Homme au cerveau greffé – (R, B)
  • 1974: Out 1 – Spectre – Regie: Jacques Rivette – (D)
  • 1974: Opfer der Leidenschaft (Une femme fatale) – (R, B)
  • 1975: Jeanne Dielman (Jeanne Dielman, 23 rue du commerce – 1080 Bruxelles) – Regie: Chantal Akerman - (D)
  • 1977: Gaunerlehre (L’Apprenti salaud) – Regie: Michel Deville – (D)
  • 1977: Goodbye Emmanuelle – Regie: François Leterrier
  • 1979: Die Aussteigerin (La Dérobade) – Regie: Daniel Duval – (D)
  • 1984: Le bon Plaisir – Eine politische Liebesaffäre (Le Bon plaisir) – Regie: Francis Girod – (D)

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]