Jacques François Dugommier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Posthumes Porträt von François Bouchot (1836)

Jacques François Dugommier (* 1. August 1738 in Trois-Rivières, Guadeloupe; † 18. November 1794 bei San-Lorenzo de la Muga, Katalonien; gebürtig Jacques François Coquille) war ein französischer General.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von dreizehn Jahren trat Coquille in die Armee ein. Aufgrund seiner Leistungen wurde er mit dem hohen militärischen Orden Croix de Saint Louis ausgezeichnet. Im Rang eines Lieutenant-colonel trat er aus dem Dienst aus und ging auf die französische Antilleninsel Martinique, wo er in der Plantagenwirtschaft zu beträchtlichem Reichtum kam und seinen Namen 1785 von „Coquille“ in „Dugommier“ änderte. Beim Ausbruch der Französischen Revolution erhielt er den Rang eines Colonel der Nationalgarde und verteidigte mit seinen revolutionstreuen Truppen über sieben Monate das Fort Saint Pierre.

Im Jahr 1792 ging er nach Frankreich, lehnte einen Sitz als Deputierter des Nationalkonvents ab und wurde 1793 im Rang eines Général de brigade der Italienarmee zugeteilt. Ab November 1793 befehligte er nach der Abberufung von Général Carteaux die Belagerung von Toulon und wurde am 16. Januar 1794 zum Oberbefehlshaber der Armée des Pyrénées orientales bestimmt. Am 30. April 1794 schlug er die Spanier unter General Union in der Schlacht von Boulou. Am 17. September glückte ihm die Rückeroberung des Fort Bellegarde in Le Perthus. Am 18. November 1794 fiel er in der Schlacht von San-Lorenzo de la Muga. Sein Grab befindet sicht in Perpignan.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 33. Spalte eingetragen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacques François Dugommier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien