Jacques Grévin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Grévin (* 1538 in Clermont-en-Beauvais, Département Oise; † 5. November 1570 in Turin, Piemont), französischer Dramatiker und Lyriker.

Leben[Bearbeiten]

Grévin wurde 1538 in Clermont-en-Beauvais in bescheidenen Verhältnissen geboren. Sein Onkel Pierre de Prong, der ihn nach dem frühen Tod seines Vaters erzog, schickte ihn 1550 zum Medizinstudium nach Paris, wo er gleichzeitig Schüler des Dichters und Humanisten Pierre de Ronsard wurde. Nach mehreren Aufenthalten in England wurde er Leibarzt und Berater der Prinzessin Margarete von Savoyen, an deren Hof in Turin er 1570 starb.

Werk[Bearbeiten]

Theaterstücke
  • La trésorière (Komödie, 1558)
  • César (Tragödie, 1560)
  • Les Esbahis (Komödie, 1560)
Gedichte
  • Pastorale à très illustre pricesse
  • La Gélodacrye
  • L'Olympe.

Werkausgabe[Bearbeiten]

  • Lucien Pinvert (Hrsg.): Théâtre complet et poésies choisies. Garnier, Paris 1922.

Literatur[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Richard Aldington J. Grévin. In: Ders.: French Studies and reviews. Books for Libraries, Freeport, N.Y. 1967 (Nachdr. d. Ausg. London 1926), S. 92-101.
  • Jean Colombe: Grévin. In: Ders.: Portraits d'ancêtres. Quelques médecins du temps passé[1]. Éditions l'Hippocrate 1949 (Hippocrate. Revue d'humanisme medical; 16).
  • Léon Dorez: La mort de J. Grévin. In: Bulletin du bibliophile et du bibliothécaire. Paris 1899, ISSN 0399-9742, S. 325-328.
  • Bernard Weinberg: The sources of Grevin's ideal on comedy and tragedy. In: Modern Philology, Jg. 45 (1947), S. 46ff. ISSN 0026-8236
Bücher
  • Franca Bevilacqua Caldari: „Jacques Grévin“ di Guillaume Colletet. Schena, Fasano 1988, ISBN 88-7514-153-3.
  • M. Maloigne: J. Grévin, sa vie, son œuvre- Laval, Parnéoud, 1926.
  • Lucien Pinvert: Jacques Grévin (1538-1570). Sa vie, ses écrits, ses amis; étude biographique et littéraire. Fontemoing, Paris 1898 (zugl. Dissertation, Universität Nancy 1898).
  • Rigo Bienaimé, Dora: Grévin poeta satirico e altri saggi sulla poesia del Cinquecento Frances. Giardini, Pisa 1967.
  • Valérie Sinn-wittchow: „Cäsars“ Einzug in die Tragödie. Marc-Antoine Muret, Jacques Grévin und das französische Humanistendrama. Verlag Lang, Frankfurt/M. 2010, ISBN 978-3-631-60589-9 (zugl. Dissertation, Humboldt-Universität Berlin 2010).
  • Henri Weber: La création poétique au XVIe siècle en France. De Maurice Scève à Agrippa d'Aubigné. Neuaufl. Éditions Nizet, Paris 1994, ISBN 2-7078-1090-8, S. 559ff. (zugl. Dissertation, Universität Paris).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inhalt: Jacques Coitier, Jacques Grévin, Claude Perrault, Georges Mareschal, Laennec

Weblinks[Bearbeiten]