Jacques Hnizdovsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques Hnizdovsky

Jacques Hnizdovsky (ukr. Яків Якович Гніздовський, pol. Jakub Gniazdowski, * 27. Januar 1915 in Piliptsche Oblast Ternopil; † 8. November 1985 in New York City) war ein US-amerikanischer Grafiker und Designer polnisch-ukrainischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Hnizdowsky entstammte einer polnisch-ukrainischer adligen Familie, die zur Korab-Wappengemeinschaft gehörte. Er besuchte das Gymnasium in Tschortkiw. 1933 begann er das Studium in dem Lemberger griechisch-katholischem Priesterseminar. Früh zeigte er künstlerische Begabung. Dank der Unterstützung von Erzbischof der Ukrainischen Griechisch-katholischen Kirche Andrej Scheptyzkyj begann er 1938 das Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Warschau. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs setzte er sein Malereistudium an der Kunstakademie in Zagreb fort. 1944 kam er in das Lager für Displaced Persons in der Nähe von München, wo er bis 1949 blieb. Im Lager entstanden seine ersten Holzschnitte. Er redigierte auch das ukrainische Monatsblatt „Arka“. 1949 siedelte er in Saint Paul (Minnesota) an und wurde als Designer in der Firma Brown and Bigelow angestellt. Seit 1950 war er in New York City ansässig. Seine damaligen Holzschnitte zeigten einen Einfluss japanischer Kunst und wurden auf japanischem Reispapier gedruckt. Sie stellten meistens Tiere und Pflanzen aus dem Bronx Zoo dar. Den Zeitraum 1956 bis 1958 verbrachte er in Paris. Dort zeigte er auf drei Ausstellungen seine Ölbilder, Grafiken und Kleinplastiken.

Jacques Hnizdovsky schuf zahlreiche Buchgrafiken, Exlibris-Bücherzeichen, hölzerne Reliefs, Keramik und Kleinplastiken. Er war in ukrainischen Vereinen in den Vereinigten Staaten aktiv. Er starb 1985 in New York, wurde am 5. November 2005 auf dem Lytschakiwski-Friedhof in Lemberg beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacques Hnizdovsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien