Jacques Laurent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Laurent (* 5. Januar 1919 in Paris; † 29. Dezember 2000 ebenda) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Laurent erhielt seine Schulausbildung am Lycée Condorcet. Neben seinen schriftstellerischen und journalistischen Arbeiten wurde Laurent auch durch seine Arbeit in der Action française bekannt.

Jacques Laurent war Mitglied der Literaturgruppe Les Hussards. Er wurde am 26. Juni 1986 in die Académie française gewählt; er folgte Fernand Braudel auf den Fauteuil 15. Nach Laurents Tod nahm am 13. Dezember 2001 Frédéric Vitoux diesen Platz ein.

Rezeption[Bearbeiten]

Laurent schrieb auch unter verschiedenen Pseudonymen: Cécil Saint-Laurent beziehungsweise Cécil St. Laurent (Volksromane, darunter die Serie Caroline Chérie), Albéric Varenne (Geschichte), Gilles Bargy und Laurent Labattut (Kriminalromane), Jean Parquin (Theaterkritik) und Roland de Jarnèze (Gefühlsromane). Hinzu kommt das Werk als Maler Dupont de Ménat.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Unter seinem eigenen Namen[Bearbeiten]

Prosa
Sachbücher

Unter dem Pseudonym Cécil Saint-Laurent[Bearbeiten]

Prosa
  • Caroline Chérie. Im Anfang war nur die Liebe; Roman („Caroline Chérie“). Ullstein, Frankfurt/M. 1990, ISBN 3-548-22364-8.
  • Dunkelrot leuchtet der Venusstern. Caroline Chérie und Juan d'Arranda; Roman („ Le Fils de Caroline Chérie“). Bastei-Lübbe, Bergisch-Gladbach 1973, ISBN 3-404-00055-2.
  • Wilde Rose. Roman („Les Caprices de Caroline“). Moewig Verlag, Rastatt 1982, ISBN 3-8118-2214-4.
  • Das Licht erlosch im Treppenhaus. Kriminalroman („Sophie et le crime“). Amsel-Verlag, Berlin 1955 (Amsel-Kriminalromane).
  • Aus dunkler Schale Gift und Lust. Lucrezia Borgia; Roman („Lucrèce Borgia“). Verlag der Europäischen Bücherei, Bonn 1954.
  • Das Verbrechen des Doktor Danieli. Kriminalroman („Une sacrée salade“). Amsel-Verlag, Berlin 1955 (Amsel-Kriminalromane).
  • Die brennende Rose. Roman („Prénom Clotilde“). Lübbe-Verlag, Bergisch-Gladbach 1972, ISBN 3-7857-0115-2.
  • Gewalt und Liebe. Roman („Les Agités d'Alger“). Verlag Hieronimi, Bonn 1962.
  • Hortense-Zyklus („Hortense 1914-18“). Bastei-Lübbe, Bergisch-Gladbach 1971/72
  1. Der Sturm. Roman („L'orage“). 1971.
  2. Eine Welt aus Feuer. Roman („Jusq'à Verdun“). 1971.
  3. Rote Flammen im Schnee. Roman („Paix blanche, soir rouge“). 1972.
  4. Schwelende Glut. Roman („L'année mutine“). 1972.
  5. Vendanges sont faites. Roman. Presses de la Cité, Paris 1967[4].

Unter dem Pseudonym Albéric Varenne[Bearbeiten]

  • Quand la France occupait l'Europe. 1792–1815. Perrin, Paris 1979, ISBN 2-262-00152-9 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1948).

Filmographie[Bearbeiten]

Drehbuch
  • 1952: Christian-Jaque (Regie): Lucrezia Borgia (nach seinem gleichnamigen Roman).
  • 1954: Carmine Gallone (Regie): Die Tochter der Mata Hari (La fille de Mata Hari)
  • 1954: Jean Devaivre (Regie): Dunkelroter Venusstern (nach seinem gleichnamigen Roman).
  • 1962: Henri Decoin (Regie): Die eiserne Maske (Le masque de fer).
  • 1962: Jean Aurel (Regie): Nacht über Europa: 14–18 (14-18).
  • 1964: Jean Aurel (Regie): Verführungen (frei nach Stendhals De l'Amour).
  • 1964: Jean Aurel (Regie): Sieg in Frankreich (La bataille de France).
  • 1967: Jacques Laurent (Regie): Bäumchen, Bäumchen, wechsle dich (48 heures d’amour).
  • 1967: Denys de La Patellière (Regie): Caroline Chérie (Schön wie die Sünde) (Caroline Chérie).
  • 1967: Jean Aurel (Regie): Lamiel - ich liebe die Liebe (frei nach Stendhals Lamiel).
  • 1969: Jean Aurel (Regie): Oh, diese Frauen (Les femmes).
  • 1967 Jean Aurel (Regie): Hemmungslose Manon (frei nach Antoine-François Prévosts Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut).
Literarische Vorlage
  • 1950: Richard Potter (Regie): Im Anfang war nur Liebe (Caroline Chérie)
  • 1952: Jean Devraivre (Regie): Mein Leben für die Liebe (Un caprice de Caroline Chérie)
  • 1955: Pierre Gaspard-Huit (Regie): Das Mädchen vom 3. Stock (Sophie et le crime)
  • 1955: Augusto Genina (Regie): Frou-Frou, die Pariserin (Frou-Frou)
  • 1955: Pierre Gaspard-Huit (Regie): Oh, la-la, Cherie (Paris canaille)
  • 1955: Max Ophüls (Regie): Lola Montez
  • 1959: Jacqueline Audry (Regie): Der Favorit der Zarin (Il cavaliere e la Zarina).[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Raphaël Chauvancy: Jacques Laurent. Éditions Pardès, Grez-sur-Loing 2009, ISBN 978-2-86714-422-6.
  • Bertrand de Saint-Vincent: Jacques Laurent alias Cécil Saint-Laurent. Julliard, Paris 1995, ISBN 2-260-01230-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Lamiel“ ist ein unvollendet gebliebener Roman von Stendhal
  2. setzt sich mit dem Mai 1968 auseinander
  3. eine Sammlung von Essays aus den Zeitschriften „La Table Ronde“ und „La Parisienne“, zwischen 1947 und 1958
  4. Dieser fünfte Band wurde lt. KVK bis jetzt nicht in die deutsche Sprache übersetzt.
  5. thematisiert das Leben von Charles d'Éon de Beaumont

Weblinks[Bearbeiten]