Jacques Marin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Raymond Marin (* 9. September 1919 in Paris; † 10. Januar 2001 in Cannes) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Marin begann mit 18 Jahren, am Conservatoire national supérieur d’art dramatique in Paris Schauspiel zu studieren, wo er u. a. von André Brunot (1879–1973) unterrichtet wurde.[1] Mit 23 hatte er sein Theaterdebüt in Paul Raynals Le Matériel humain.[2] Seit Ende der 1940er war er auch in vielen Film- und Fernsehrollen zu sehen. Mehrfach arbeitete er mit Regisseuren wie André Cayatte, Robert Vernay, Gilles Grangier, Jean-Paul Le Chanois, Claude Autant-Lara, Henri Verneuil und Jean Delannoy. In 16 Filmen spielte er gemeinsam mit Jean Gabin.

Zu seinen über 130 Filmrollen zählten auch zahlreiche Hollywood-Produktionen, die in Frankreich gedreht wurden und in denen er aufgrund seiner guten Englischkenntnisse und seines (als typisch französisch empfundenen) Aussehens eingesetzt wurde. Eine seiner bekanntesten Rollen war Captain Brieux, Führer des Luftschiffs „Hyperion“, in dem Disney-Film Insel am Ende der Welt (1975).

Marins Grab befindet sich auf dem Cimetière du Grand Jas in Cannes.[3]

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1952: Verbotene Spiele (Jeux interdits) – Regie: René Clément
  • 1952: Wir sind alle Mörder (Nous sommes tous des assassins) – Regie: André Cayatte
  • 1954: Vor der Sintflut (Avant le déluge) – Regie: André Cayatte
  • 1954: Papa, Mama, Katrin und ich (Papa, maman, la bonne et moi…) – Regie: Jean-Paul Le Chanois
  • 1954: French Can Can (French Cancan) – Regie: Jean Renoir
  • 1955: Harte Fäuste Heißes Blut (Ça va barder) – Regie: John Berry
  • 1955: Ein ganzes Leben / Männer in Weiß (Les hommes en blanc) – Regie: Ralph Habib
  • 1955: Die Geflüchteten (Les évadés) – Regie: Jean-Paul Le Chanois
  • 1955: Papa, Mama, meine Frau und ich (Papa, maman, ma femme et moi…) – Regie: Jean-Paul Le Chanois
  • 1955: Straßensperre (Gas-Oil) – Regie: Gilles Grangier
  • 1956: Der Weg ins Verderben (Des gens sans importance) – Regie: Henri Verneuil
  • 1956: Pariser Luft (Cette sacrée gamine) – Regie: Michel Boisrond
  • 1956: Der Liebesroman einer Königin (Marie-Antoinette reine de France) – Regie: Jean Delannoy
  • 1956: Vulkan im Blut (Le sang à la tête) – Regie: Gilles Grangier
  • 1956: Zwei Mann, ein Schwein und die Nacht von Paris (La traversée de Paris) – Regie: Claude Autant-Lara
  • 1957: Mord am Montmartre (Reproduction interdite) – Regie: Gilles Grangier
  • 1957: Die Nacht bricht an / Die unheimlichen Vier (Le rouge est mis) – Regie: Gilles Grangier
  • 1957: Unter glühender Sonne (The Vintage) – Regie: Jeffrey Hayden
  • 1957: Du hast noch drei Tage (Trois jours à vivre) – Regie: Gilles Grangier
  • 1957: Die Mausefalle (Porte des Lilas) – Regie: René Clair
  • 1957: Die Pariserin (Une parisienne) – Regie: Michel Boisrond
  • 1958: Des Königs bester Mann (La tour, prends garde !) – Regie: Georges Lampin
  • 1958: Die Elenden (Les misérables) – Regie: Jean-Paul Le Chanois
  • 1958: Die Verliebten von Montparnasse (Les amants de Montparnasse / Montparnasse 19) – Regie: Jacques Becker
  • 1958: Das Geheimnis der Dame in Weiß / Im Mantel der Nacht (Le désordre et la nuit) – Regie: Gilles Grangier
  • 1958: Mit den Waffen einer Frau (En cas de malheur) – Regie: Claude Autant-Lara
  • 1958: Die sich selbst betrügen (Les tricheurs) – Regie: Marcel Carné
  • 1958: Der Tag und die Nacht / Der zweigesichtige Spiegel (Le miroir à deux faces) – Regie: André Cayatte
  • 1958: Die Wurzeln des Himmels (The Roots of Heaven) – Regie: John Huston
  • 1958: Das Spiel war sein Fluch (Le joueur) – Regie: Claude Autant-Lara
  • 1959: Die Schenke der Verlockung (Guinguette) – Regie: Jean Delannoy
  • 1959: Im Kittchen ist kein Zimmer frei (Archimède, le clochard) – Regie: Gilles Grangier
  • 1959: Maigret kennt kein Erbarmen (Maigret et l’affaire Saint-Fiacre) – Regie: Jean Delannoy
  • 1959: Wiesenstraße 10 (Rue des Prairies) – Regie: Denys de La Patellière
  • 1960: Pantalaskas – Regie: Paul Paviot
  • 1960: Drama im Spiegel (Crack in the Mirror) – Regie: Richard Fleischer
  • 1960: The Enemy General – Regie: George Sherman
  • 1960: Der Himmel ist schon ausverkauft (Les vieux de la vieille) – Regie: Gilles Grangier
  • 1960: Die Französin und die Liebe (La française et l’amour) – Segment Le Mariage – Regie: René Clair
  • 1960: Die Wahrheit (La vérité) – Regie: Henri-Georges Clouzot
  • 1961: Der Präsident (Le président) – Regie: Henri Verneuil
  • 1961: Das große Wagnis (The Big Gamble) – Regie: Richard Fleischer
  • 1961: Der Herr mit den Millionen (Le cave se rebiffe) – Regie: Gilles Grangier
  • 1961: Das schwarze Monokel (Le monocle noir) – Regie: Georges Lautner
  • 1962: Le Poulet – Regie: Claude Berri (Kurzfilm)
  • 1962: Tiara Tahiti – Regie: Ted Kotcheff
  • 1962: Gigot, der Stumme von Montmartre (Gigot) – Regie: Gene Kelly
  • 1962: Ein Herr aus besten Kreisen (Le gentleman d’Epsom) – Regie: Gilles Grangier
  • 1962: Die dritte Dimension (Le couteau dans la plaie) – Regie: Anatole Litvak
  • 1963: Am Ende aller Wege (Le glaive et la balance) – Regie: André Cayatte
  • 1963: Vorsicht, meine Damen! (Méfiez-vous, mesdames !) – Regie: André Hunebelle
  • 1963: Charade – Regie: Stanley Donen
  • 1964: Der Zug (The Train) – Regie: John Frankenheimer
  • 1965: Die Damen lassen bitten (Les bons vivants) – Regie: Gilles Grangier & Georges Lautner
  • 1965: Fantomas gegen Interpol (Fantômas se déchaîne) – Regie: André Hunebelle
  • 1966: Paris im Monat August (Paris au mois d’août) – Regie: Pierre Granier-Deferre
  • 1966: Sie fürchten weder Tod noch Teufel (Lost Command) – Regie: Mark Robson
  • 1966: Wie klaut man eine Million? (How to Steal a Million) – Regie: William Wyler
  • 1967: Die 25. Stunde (La vingt-cinquième heure) – Regie: Henri Verneuil
  • 1967: Das älteste Gewerbe der Welt (Le plus vieux métier du monde) – Segment Aujourd’hui – Regie: Claude Autant-Lara
  • 1968: Nackt unter Leder (The Girl on a Motorcycle) – Regie: Jack Cardiff
  • 1968: Am Abend des folgenden Tages (The Night of the Following Day) – Regie: Hubert Cornfield
  • 1970: Darling Lili – Regie: Blake Edwards
  • 1971: A Time for Loving – Regie: Christopher Miles
  • 1971: Aus Liebe sterben (Mourir d’aimer) – Regie: André Cayatte
  • 1971: Camouflage – Hasch mich, ich bin der Mörder (Jo) – Regie: Jean Girault
  • 1973: Shaft in Afrika (Shaft in Africa) – Regie: John Guillermin
  • 1973: Wo bitte ist die 7. Kompanie geblieben? (Mais où est donc passée la septième compagnie ?) – Regie: Robert Lamoureux
  • 1974: Das Chaos-Duo (S*P*Y*S) – Regie: Irvin Kershner
  • 1974: Insel am Ende der Welt (The Island at the Top of the World) – Regie: Robert Stevenson
  • 1975: Der Bulle und der Killer (Flic Story) – Regie: Jacques Deray
  • 1975: Schöne Küsse aus Fernost (Bons baisers de Hong Kong) – Regie: Yvan Chiffre
  • 1976: Zwei scheinheilige Brüder (L’année sainte) – Regie: Jean Girault
  • 1976: Der Marathon-Mann (Marathon Man) – Regie: John Schlesinger
  • 1976: Ein Priester, ein Panzer und ein Haufen müder Landser (Le jour de gloire) – Regie: Jacques Besnard
  • 1977: Der tolle Käfer in der Rallye Monte Carlo (Herbie Goes to Monte Carlo) – Regie: Vincent McEveety
  • 1978: Horoskop mit Hindernissen (L’horoscope) – Regie: Jean Girault
  • 1978: Die Schlemmerorgie (Who Is Killing the Great Chefs of Europe?) – Regie: Ted Kotcheff
  • 1978: Zwei Supertypen in Afrika (Général… nous voilà !) – Regie: Jacques Besnard
  • 1979: Der Baron von Münchhausen (Les fabuleuses aventures du légendaire baron de Münchhausen) – Regie: Jean Image
  • 1981: Ach du lieber Harry – Regie: Jean Girault
  • 1984: Münchhausens Abenteuer auf dem Mond (Le secret des sélénites) – Regie: Jean Image
  • 1991: Ein Stern für zwei (A Star for Two) – Regie: Jim Kaufman

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf lesgensducinema.com
  2. Biografie auf cinema.aliceadsl.fr
  3. Marin auf findagrave.com

Weblinks[Bearbeiten]