Jacques Preiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Preiß (* 9. November 1859 in Reichenweier; † 7. März 1916 in München) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Preiß besuchte das Gymnasium in Colmar und die Universitäten Leipzig und Straßburg. Seit 1886 war er Rechtsanwalt in Colmar und seit 1897 Mitglied des Bezirkstags des Ober-Elsaß. Zwischen 1903 und 1907 war er auch Mitglied des elsaß-lothringischen Landesausschusses.

Von 1893 bis 1912 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Reichsland Elsaß-Lothringen 3 (Kolmar.)[1]

Während des Ersten Weltkriegs wurde er deportiert und verstarb 1916 in München.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu den einzelnen Wahlen siehe Reibel, Carl-Wilhelm: Handbuch der Reichstagswahlen 1890-1918. Bündnisse, Ergebnisse, Kandidaten. Zweiter Halbband. Düsseldorf: Droste Verlag, 2007, S. 1511-1515 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Bd. 15)

Weblinks[Bearbeiten]