Jacques Villeret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques Villeret (re.) mit Daniel Prévost 1999

Jacques Villeret (* 6. Februar 1951 in Loches (Indre-et-Loire)[1] als Mohammed Boufroura; † 28. Januar 2005 in Évreux) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Villeret nahm Unterricht an der Schauspielschule Cours Simon und am Pariser Konservatorium. Danach war er bei der Comédie-Française engagiert. Schnell verließ er die Theaterbühne wieder und wechselte zum Film. Nach diversen Nebenrollen sah man ihn 1981 in Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe als Außerirdischen, der Louis de Funès einen Besuch abstattet. Fortan spielte Villeret mit Stars wie Gérard Depardieu in Danton (1983) (Regie: Andrzej Wajda) und Jean-Paul Belmondo in Die Glorreichen (1983). Nebenbei zog Villeret mit seiner One-man-Show immer wieder durch Frankreich, wo er auch von Regisseur Ben Lewin entdeckt wurde, der Villeret als Partner von Jeff Goldblum in Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch (1991) verpflichtete. 1999 gewann er für seine Leistung in Dinner für Spinner den César als bester Hauptdarsteller.

Er war noch bis zu seinem Tod aktiv. Villeret starb an inneren Blutungen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1976: Ein Hauch von Zärtlichkeit (Si c’était à refaire)
  • 1976: Der Gute und die Bösen (Le bon et les méchants)
  • 1976: Die Schiffbrüchigen der Schildkröteninsel (Les naufragés de l'île de la Tortue)
  • 1977: Ein anderer Mann, eine andere Frau (Un autre homme, une autre chance)
  • 1978: Der Waldläufer (Le passe-montagne)
  • 1978: Meine erste Liebe (Mon premier amour)
  • 1979: Allein zu zweit (À nous deux)
  • 1979: Ein Balkon im Wald (Un balcon en forêt)
  • 1979: Die Schlafmütze (Bête mais discipliné)
  • 1979: Ein Mann sucht eine Frau (Robert et Robert)
  • 1980: Rien ne va plus
  • 1981: Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe (La soupe aux choux)
  • 1981: Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen… (Les uns et les autres)
  • 1981: Malevil (Malevil)
  • 1982: Le grand frère
  • 1983: Danton (Danton)
  • 1983: Circulez y'a rien à voir
  • 1983: Edith und Marcel (Edith et Marcel)
  • 1983: Effraction
  • 1983: Garçon! (Kollege kommt gleich) (Garçon)
  • 1983: Die verrückten Jahre des Twist (Les folles années du twist)
  • 1983: Papy fait de la résistance
  • 1983: Vorname Carmen (Prénom: Carmen)
  • 1984: Die Glorreichen (Les morfalous)
  • 1985: Der Boß (Hold-up)
  • 1985: Dialogue de sourd
  • 1985: Samedi, samedi (Drôle de samedi)
  • 1986: Black Mic-Mac
  • 1986: Letzter Sommer in Tanger (Dernier été à Tanger)
  • 1986: Dreißig Grad minus (La galette du roi)
  • 1986: Les frères Pétard
  • 1987: L'été en pente douce
  • 1987: Sale temps
  • 1987: Schütze deine Rechte (Soigne ta droite)
  • 1988: Geliebte verborgt man nicht (La petite amie)
  • 1988: Mangeclous
  • 1989: Trois années
  • 1991: Le Batteur Du Boléro
  • 1991: Le fils du Mékong
  • 1991: Mayrig - Die Straße zum Paradies (588 rue de paradis)
  • 1991: Les secrets professionnels du Docteur Apfelglück
  • 1991: Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch (The Favour, the Watch, and the Very Big Fish)
  • 1992: Ein Affenzirkus (Le bal des casse-pieds)
  • 1994: Wacko
  • 1995: Golden Boy
  • 1997: Der letzte Sommer (Le dernier Sarkozy)
  • 1998: Dinner für Spinner (Le dîner de cons)
  • 1998: Mookie
  • 1999: Ein Sommer auf dem Lande
  • 2000: Les acteurs
  • 2001: Un aller simple
  • 2001: Un crime au paradis
  • 2003: Effroyables jardins
  • 2003: Le furet
  • 2004: Malabar Princess
  • 2004: Vipère au poing (nach dem gleichnamigen Roman von Hervé Bazin)
  • 2005: Isnogud – Der bitterböse Großwesir (Iznogoud)
  • 2005: L'antidote

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie de Jacques Villeret sur Chériefm.fr.