Jacques de Mahieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques de Mahieu (* 1915 in Paris; † 4. Oktober 1990 in Buenos Aires) war ein französischer Schriftsteller der Nouvelle Droite.

Leben[Bearbeiten]

Jacques de Mahieu wurde 1915 in Paris geboren. Während des Zweiten Weltkriegs war er Freiwilliger der 33. Waffen-Grenadier-Division der SS „Charlemagne“.[1] Nach der Befreiung Frankreichs floh er über die Rattenlinie nach Argentinien, wo er sich dem Regime von Juan Perón anschloss und verschiedene Grundlagentexte für Peron entwarf. Er wurde dort später auch Ideengeber für römisch-katholische Jugendgruppen.[2]

Mahieu studierte sowohl an der Universidad Nacional de Cuyo und an der Universidad de Buenos Aires. Er promovierte in Philosophie, Medizin, Wirtschaftswissenschaft und Politik. Er wurde danach Direktor des Instituts für Menschheitsgeschichte der Universidad de Buenos Aires (1953–1956 und 1972 bis 1976). Weitere Lehrtätigkeiten übernahm er von 1948 bis 1956 an der Universidad Nacional de Cuyo (1948–1955) und an der Universidad del Salvador (1964–1965).[3]

Mahieu schrieb über 20 Bücher, die vor allem durch ihre rassistischen und sexistischen Theorien auffielen. So verbreitete Mahieu die These, die Wikinger seien bereits 967 nach Amerika gereist und hätten dort die Herrscherkaste der Inkas begründet; besonderes Augenmerk legte er dabei auf sexuelle Ausschweifungen. Mehrere Expeditionen in den Amazonas und nach Paraguay sollten seine Theorien untermauern. Dabei entdeckte er den Stamm der „Guayakis“, die er nach nationalsozialistischen Rasseprinzipien untersuchte und als halb arisch, halb entartet beschrieb und als Nachfahren der Wikinger einführte. Im Nationalpark Sete Cidades entdeckte er bizarre Felsen, die er als Phalli identifizierte und eine weitere Felsenformation, die seiner Forschung nach an die Externsteine erinnern soll.[4]

Mahieus Hauptwerke wurden in Deutschland von Wilfred von Oven übersetzt und im Grabert-Verlag veröffentlicht. Mahieu verstarb am 4. Oktober 1990 in Buenos Aires.[5]

Werke[Bearbeiten]

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Des Sonnengottes große Reise – Die Wikinger in Mexiko und Peru. Tübingen: Grabert Verlag 1972. ISBN 3-87847-025-8 (Le Grand Voyage du Dieu-Soleil)
  • Des Sonnengottes Todeskampf – Die Wikinger in Paraguay. Tübingen: Grabert Verlag 1973. ISBN 3-87847-027-4 (L'Agonie du Dieu-Soleil)
  • Des Sonnengottes heilige Steine – Die Wikinger in Brasilien. Tübingen: Grabert Verlag 1975. ISBN 3-87847-032-0
  • Wer entdeckte Amerika? – Geheimgeographie vor Kolumbus. Tübingen: Grabert Verlag 1977. ISBN 3-87847-035-5 (La Geografía Secreta de América)
  • Der weiße König von Ipir. Tübingen: Grabert Verlag 1978. ISBN 3-87847-040-1
  • Die Templer in Amerika oder das Silber der Kathedralen. Tübingen: Grabert Verlag 1979. ISBN 3-87847-045-2 (''Les Templiers en Amérique)
  • Das Wikingerreich von Tiahuanacu – Geschichte eines nordischen Imperiums in Südamerika. Tübingen: Grabert Verlag 1981. ISBN 3-87847-054-1
  • Die Erben Trojas. Tübingen: Grabert Verlag 1982. ISBN 978-3878470571
  • Die Flucht der Trojaner: Wie ihre Hochkultur über Nordafrika und die Kanarischen Inseln nach Amerika gelangte. Tübingen: Grabert Verlag 1985. ISBN 3-87847-077-0 (La fuite des troies)
  • Volk – Nation – Rasse. Grundlagen der Biopolitik. Riesa: DS-Verlag 2003. ISBN 3-9805844-7-X

Französische Werke[Bearbeiten]

  • Précis de biopolitique, Editions Celtiques, 1969
  • Le Grand Voyage du Dieu-Soleil, Robert Laffont, 1971
  • L'Agonie du Dieu-Soleil, Robert Laffont, 1974
  • Drakkars sur l'Amazone, Copernicus, 1977
  • L'Imposture de Christophe Colomb, Copernic, 1979
  • La Fabuleuse épopée des Troyens en Amérique du Sud, Pardès, 1998
  • Les Templiers en Amérique, J'ai Lu, 1999

Spanische Werke[Bearbeiten]

  • La Inteligencia Organizadora, Editorial San Luis, 1950
  • Filosofía de la Estética, Editorial San Luis-Universidad Nacional de Cuyo, 1950
  • Evolución y Porvenir del Sindicalismo, Ediciones Arayún 1954
  • La Economía Comuntaria, Universidad Argentina de Ciencias Sociales, 1964
  • Diccionario de Ciencia Política, Books International, 1966
  • Proletariado y Cultura, Editorial Marú, 1967
  • Fundamentos de Biopolítica, Centro Editor Argentino, 1968
  • Tratado de Sociología General, Centro Editor Argentino, 1969
  • Maurras y Sorel, Centro Editor Argentino, 1969
  • El Estado Comuntario, Ediciones La Bastilla, 1973
  • El gran viaje del Dios-sol, Hachette, 1976
  • La Agonía del Dios Sol, Hachette, 1977
  • La Geografía Secreta de América, Hachette, 1978
  • El Rey Vikingo del Paraguay, Hachette, 1979

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJean-Yves Camu: Vom Fortleben alter Kämpfer… Der rechte Rand, abgerufen am 15. Februar 2012.
  2.  Mark Falcoff: Peron's Nazi Ties. In: Time. 9. November 1998 (http://www.aei.org/article/foreign-and-defense-policy/regional/latin-america/perons-nazi-ties/).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLa Cavale des Maudits. L’Express, 12. August 1993, abgerufen am 15. Februar 2012.
  4.  Friedrich Paul Heller und Anton Maegerle: Thule. Vom völkischen Okkultismus bis zur Neuen Rechten. 2. aktualisierte und überarbeitete Auflage Auflage. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 1998, S. 104–109.
  5.  Wilfred von Oven: Zum Tod von Jacques de Mahieu. In: Ingrid Weckert (Hrsg.): Deutschland in Geschichte und Gegenwart. ISBN 9783878470526, S. 38.