Jacquetta von Luxemburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacquetta (Jakobäa) von Luxemburg (* um 1415; † 30. Mai 1472) war nacheinander Duchess of Bedford und Countess Rivers.

Leben[Bearbeiten]

Sie war die älteste Tochter des Grafen Peter I. von Luxemburg-St. Pol (1390–1433) aus dem Haus Luxemburg-Ligny und der Margarethe von Les Baux (1394–1469), Tochter von Herzog Francesco I. d’Andria und dessen Gattin Prinzessin Sueva Orsini.

1433 heiratet sie in erster Ehe John of Lancaster, 1. Duke of Bedford (1389–1435). Er war der dritte überlebende Sohn von König Heinrich IV. von England und Mary de Bohun. Während des Hundertjährigen Kriegs kämpfte er als englischer Regent in Frankreich. Zu seinem Gefolge gehörte der Ritter Richard Woodville. Nachdem der Duke of Bedford 1435 gestorben war, heiratete sie im März 1437 zunächst heimlich Woodville. Diese unstandesgemäße Ehe mit einem kleinen Ritter war sowohl für ihre Verwandtschaft wie auch für ihren Schwager, den englischen König Heinrich VI. ein Schock. Da die Heirat ohne Erlaubnis des Königs erfolgt war, musste Woodville eine Strafe in Höhe von £ 1000 zahlen. Für Woodville bedeutete die Ehe dagegen einen erheblichen sozialen Aufstieg. 1448 wurde er zum Baron Rivers erhoben und 1450 in den Hosenbandorden aufgenommen.

Während der Rosenkriege gehörte ihr Mann zu den Unterstützern des Hauses Lancaster. Als Eduard aus dem Haus York 1461 englischer König geworden war, kam es zu einer weiteren skandalträchtigen Ehe, als der König im Mai 1464 Jacquettas verwitwete Tochter Elisabeth heiratete. In der Folge erhob der König seinen Schwiegervater Woodville zum Earl Rivers und verschaffte ihm einträgliche Ämter. Für die Geschwister seiner Frau vermittelte er mehrere Heiraten mit Angehörigen des englischen Hochadels, so dass die Familie Woodville erheblichen Einfluss erhielt. Dagegen kam es 1469 zu einer Rebellion des Earl of Warwick und seiner Verbündeten. In der Schlacht von Edgecote Moor wurde König Eduard IV. gefangen genommen, nach der Schlacht wurde auch Jacquettas Mann Woodville und ihr Sohn John gefangen genommen und ohne Verhandlung hingerichtet. Jacquetta wurde wegen Zauberei angeklagt, doch nachdem ihr Schwiegersohn Eduard im Mai 1471 den Earl of Warwick und die Lancastrianer besiegt hatte und erneut englischer König geworden war, wurde die Anklage wieder zurückgezogen.[1]

Nachkommen[Bearbeiten]

Ihre erste Ehe mit dem Duke of Bedford blieb kinderlos. Mit ihrem zweiten Mann Richard Woodville hatte sie dagegen 16 Kinder,[2] darunter:

  1. ∞ Sir John Grey of Groby († 1461)
  2. ∞ König Eduard IV. von England (1442–1483)
  • Lewis (1438), in der Kindheit gestorben
  • Anne (1439–1489)
  1. ∞ William Bourchier, Viscount Bourchier († 1482)
  2. George Grey, 2. Earl of Kent (1454–1503)
  1. ∞ 1466 William Herbert, 2. Earl of Pembroke (1451–1491)
  • Jacquetta Woodville (1444–1509)
  1. ∞ John le Strange, 8. Baron Strange of Knockin († 1479)
  1. ∞ 1462 Katherine Neville, Tochter des Ralph Neville, 1. Earl of Westmorland
  1. ∞ Sir Anthony Grey († 1480)
  1. ∞ 1464 Thomas FitzAlan, 17. Earl of Arundel (1450–1524)
  1. Henry Stafford, 2. Duke of Buckingham (1453–1483)
  2. Jasper Tudor, 1. Duke of Bedford (1431–1495)
  • Agnes Woodville († 1506)
  1. ∞ Wilhelm Dormer von West Wycombe († 1506)

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippa Gregory: Die Mutter der Königin. Historischer Roman. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag 2012, ISBN 978-3-499-25673-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oxford DNB: Woodville , Richard, first Earl Rivers (d. 1469) (Lizenz erforderlich). Abgerufen am 25. März 2015.
  2. Cracroft's Peerage: Rivers, Earl (E, 1466 - 1491). Abgerufen am 25. März 2015.