Jade (US-amerikanische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Jade to the Max
  DE 82 16.08.1993 (6 Wo.) [1]
  UK 43 29.05.1993 (3 Wo.) [2]
  US 56 17.04.1993 (37 Wo.) [3]
Singles
Don't Walk Away
  DE 26 24.05.1993 (15 Wo.) [4]
  AT 25 13.06.1993 (2 Wo.) [5]
  UK 7 20.03.1993 (8 Wo.) [2]
  US 4 27.03.1993 (35 Wo.) [6]
I Wanna Love You
  UK 13 03.07.1993 (17 Wo.) [2]
  US 16 03.10.1992 (21 Wo.) [6]
One Woman
  UK 22 18.09.1993 (5 Wo.) [2]
  US 22 24.07.1993 (20 Wo.) [6]
Looking for Mr. Do Right
  US 69 18.12.1993 (14 Wo.) [6]
All Thru the Nite (POV feat. Jade)
  UK 32 05.02.1994 (3 Wo.) [7]
5-4-3-2 (Yo! Time Is Up)
  US 72 15.10.1994 (13 Wo.) [6]
Every Day of the Week
  DE 79 06.03.1995 (5 Wo.) [4]
  UK 19 11.02.1995 (5 Wo.) [2]
  US 20 28.01.1995 (22 Wo.) [6]
[4]

[1] [5] [2] [6] [7]

[3]

Jade war eine US-amerikanische Girlgroup. Ihr größter Hit wurde die 1993er Single Don't Walk Away.

Werdegang[Bearbeiten]

Tonya Kelly wuchs in Chicago auf, wo sie durch die Musik von Sarah Vaughan und Nat Cole inspiriert wurde. Joi Marshall, ebenfalls aus Chicago, wurde durch ihre Eltern mit dem Motown-Sound vertraut, besonders mit der Musik von Diana Ross. Di Reed, die aus Houston stammt, hatte Erfahrungen als Gospelsängerin. Die drei Frauen lernten sich 1991 in Los Angeles kennen und gründeten 1992 die Gesangsgruppe Jade, die eine Synthese aus R&B und Dancefloor präsentierte.

Bereits mit den ersten drei Singles I Wanna Love You, Don't Walk Away und One Woman eroberte das Trio 1992 und 1993 die internationalen Hitparaden. Looking for Mr. Do Right wurde Ende 1993 ein Charterfolg in den USA. Für das Debütalbum Jade to the Max gab es eine Platin-Auszeichnung. Mit einer langen Tournee sowie Auftritten in der Tonight Show, in The Arsenio Hall Show und bei Top of the Pops setzten Jade ihre Karriere fort.

Auf dem 1994er Gold-Album Mind, Body & Song brachten sich die Musikerinnen bei fünf Liedern als Co-Autorinnen mit ein und produzierten das A-cappella-Intro sowie den Schluss-Track selbst. Die Single 5-4-3-2 (Yo! Time Is Up) hielt 1994 Einzug in die Billboard Hot 100, mit Every Day of the Week konnte die Girlgroup Anfang 1995 nochmals international punkten. Kurze Zeit später trennte sich die Band.

1997 kam es zu einer kurzzeitigen Reunion. Jade veröffentlichten den Track Keep on Risin, der Teil des Soundtracks zum Films Der Teamgeist (OT: The Sixth Man) wurde.

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1992: Jade to the Max (Giant Records)
  • 1993: BET's Listening Party starring Jade (Giant Records)
  • 1994: Mind, Body & Song (Giant Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 1992: I Wanna Love You
  • 1992: Don't Walk Away
  • 1993: One Woman
  • 1993: Looking for Mr. Do Right
  • 1993: All Thru the Nite (POV feat. Jade)
  • 1994: 5-4-3-2 (Yo! Time Is Up)
  • 1994: Every Day of the Week

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Jade in den deutschen Album-Charts
  2. a b c d e f Jade in den UK-Charts
  3. a b Jade in den Billboard 200
  4. a b c Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  5. a b Jade in den Austria-Charts
  6. a b c d e f g Jade in den Billboard Hot 100
  7. a b POC feat. Jade in den UK-Charts

Weblinks[Bearbeiten]