Jagdzeit (Jagdrecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jagdzeiten, auch Schusszeiten genannt, sind Zeiten, in denen einzelne Wildarten bejagt werden dürfen.

Sie sind im Bundesjagdgesetz §§ 1 und 22 und in den Landesjagdgesetzen und entsprechend in der „Verordnung über die Jagdzeiten“ vom 2. April 1977 (BGBl. I S.531) – zuletzt geändert durch die Verordnung vom 25. April 2002 (BGBl. I S. 1487) – für Deutschland festgelegt[1]

In Deutschland hat das Landesjagdgesetz Vorrang vor dem Bundesjagdgesetz und ebenso die Landesjagdverordnung Vorrang vor der Bundesjagdverordnung. Einfaches Prinzip: Grundsätzlich gilt Bundesrecht, aber wenn die Länder eigene Regeln haben, gelten diese. Das gilt insbesondere auch für die Jagdzeiten. Nur wenn ein Bundesland für eine Tierart keine abweichende Regelung hat, gelten die Jagdzeiten aus der Jagdzeit V 1977. Die aktuellen Jagdzeiten für alle zu bejagenden Tierarten sind auf der Jagdzeiten-Seite des Bundeslandes zu finden[2]. Die Zeit außerhalb der Jagdzeit wird als Schonzeit bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

    • Bundesjagdgesetz vom 29. September 1976 (letzte Änderung vom 29. Mai 2013): www.gesetze-im-internet.de/BJagdG ; Bundesjagdverordnung (Verordnung über die Jagdzeiten [im Bund]) vom 2. April 1977 (letzte Änderung vom 25. April 2002): www.gesetze-im-internet.de/JagdzeitV_1977
    • http://schonzeiten.de/jagdzeiten-deutschland-bundesweit-jagd/

    Weblinks[Bearbeiten]