Jagnoben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Jagnoben (Jagnobi, Yagnoben, Eigenbez.: Jagnob oder Yaγnobī́, Russ.: Jagnobcy) leben am Fluss Jagnob in der Autonomen Provinz Berg-Badachschan mit der Hauptstadt Chorugh, Tadschikistan. Die in ihrer Lebensweise den Galtscha (Berg-Tadschiken) und den Pamirvölkern nahe verwandten Jagnoben sind wahrscheinlich direkte Nachfahren der Sogden. Darauf weisen die Eigenarten ihrer Sprache, das Jaghnobi, hin. In ihr haben sich Reste der nicht mehr existierenden Sprache der Sogden erhalten. 1966 wurden noch 2000 Jagnoben gezählt, inzwischen werden sie aber zu den Tadschiken gezählt. Jaghnobi gehört zur östlichen Gruppe der iranischen Sprachen. Literatursprache ist Tadschikisch.

Quelle[Bearbeiten]

  • Rudolf A. Mark, Die Völker der ehemaligen Sowjetunion, 2. neubearbeitete und erweiterte Auflage, 1992, Opladen, ISBN 3-531-12075-1

Siehe auch[Bearbeiten]