Jaguar XK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaguar XK 120 OTS (1949–1954)
Jaguar XK 140 OTS (1954–1957)
Jaguar XK 150 OTS (1958–1960)
Jaguar XK Coupé (1996–2005)
Jaguar XK Coupé (seit 2006)

Der Jaguar XK ist ein Sportwagen-Modell des Automobilherstellers Jaguar.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

1948 stellte Jaguar auf der London Motor Show einen neuen XK 120 genannten Sportwagen vor (XK stand für den Motor und 120 für die erreichbare Höchstgeschwindigkeit in Meilen). Am 21. Juli 1949 wurde der erste XK 120 ausgeliefert. Im März 1951 wurde dem offenen Zweisitzer (OTS = Open Two Seater) ein Coupé mit festem Dach (FHC = Fixed Head Coupe) zur Seite gestellt. Im April 1953 wurde das Angebot um ein Coupé mit versenkbarem Stoffdach (DHC = Drop Head Coupe) erweitert. Bis zum Produktionsende im Herbst 1954 wurden 12.078 XK 120 (7.631 OTS, 2.678 FHC und 1.769 DHC) gebaut.

Im Oktober 1954 wurde auf der London Motor Show als Nachfolger der XK 140 mit leicht überarbeiteter Karosserie präsentiert. Während der XK 120 vorne zwei zierliche Stoßfänger und hinten zwei Stoßstangenhörner hatte, bekam der XK 140 vorne eine massive, durchgehende Stoßstange und hinten zwei massive Stoßfänger. Der neue Kühlergrill hatte weniger, aber dafür dickere Rippen. FHC und DHC bekamen hinter den Sitzen zwei Notsitze und wurde so zum 2+2-Sitzer. Bis zum Produktionsende Anfang 1957 wurden 8.884 Exemplare gebaut.

Im Mai 1957 wurde der XK umfangreich überarbeitet und nun als XK 150 angeboten. Eine einteilige Panoramawindschutzscheibe löste die zweiteilige Frontscheibe ab. Die Karosserie selbst war in alle Richtungen gewachsen und bot nun auch hinten eine durchgehende Stoßstange. Gegen Aufpreis konnte erstmals eine Jaguar-Kühlerfigur geordert werden. Bis zum Produktionsende wurden 9.395 Exemplare gebaut.

Zwischen 1949 und 1961 entstanden insgesamt 30.357 XK-Sportwagen, die wahlweise mit Scheibenrädern und Verkleidung der hinteren Radausschnitte (Spats) oder mit Speichenrädern erhältlich waren.

1996 belebte Jaguar die Modellbezeichnung XK wieder. Der intern Jaguar X100 genannte Sportwagen wurde als Coupé und Cabrio wahlweise mit einem Saugmotor als XK oder mit einem Kompressor-Motor als XKR angeboten. 2005 wurde er durch ein Nachfolgemodell (werksintern Jaguar X150) ersetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mike Lawrence: Jaguar XK. XK 120/140/150. Die Autos und ihre Geschichte 1949 - 1961 Motorbuch Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 978-3613017405

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]