Jahrhunderthalle (Bochum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahrhunderthalle
Ansicht der Ausstellungshalle des Bochumer Vereins auf der Gewerbeausstellung 1902 in Düsseldorf
Erläuterungstafel zum Gebäudekomplex der Jahrhunderthalle

Die Jahrhunderthalle ist eine Veranstaltungshalle im Bochumer Stadtteil Stahlhausen. Die Halle wurde 1902 vom Bochumer Verein für die Düsseldorfer Industrie- und Gewerbeausstellung gebaut und anschließend als Gebläsemaschinenhalle für die Hochöfen des Bochumer Vereins wiederverwendet. Sie wurde mehrfach erweitert, der Name Jahrhunderthalle wird heute für das gesamte Bauwerk verwendet, das eine Fläche von 8.900 m² bedeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stahlkonstruktion des Gebäudeteils von 1902 ist besonders bemerkenswert, weil sie nicht in erster Linie nach ästhetischen Gesichtspunkten, sondern eher nach ingenieurtechnischen Überlegungen entworfen wurde und damit eines der ersten Beispiele für eine rein zweckbestimmte Architektur darstellt: Da bei der Konstruktion schon sicher war, dass die Halle nicht in Düsseldorf bleiben wird, wurde sie so gebaut, dass sie komplett wieder demontierbar ist. An einigen der Stahlträger in der Halle kann man sogar noch die Beschriftung lesen, die für die Düsseldorfer Ausstellung dort angebracht worden ist. Das Hauptschiff der ursprünglichen Halle ist 66 Meter lang, 20 Meter breit und hatte eine Höhe von 21 Metern, die Seitenschiffe sind 6,5 Meter breit und 6 Meter hoch. Die Außenfassade war zur Erinnerung an die ersten erfolgreichen Stahlguss-Versuche von Jacob Mayer im Jahr 1851 in Form einer gotischen Kirche gestaltet, da die ersten erfolgreich gegossenen Produkte Glocken waren. Der 70 Meter hohe Glockenturm mit einem Geläut aus drei Glocken ist in Bochum allerdings später nicht wieder errichtet worden. Auch die Fassade ist in Bochum nicht in dieser Form wiederhergestellt worden.[1]

Bemerkenswert ist außerdem die Art, wie die Gründung der Halle erfolgt ist: Da das Gelände des Bochumer Vereins 1903 eigentlich schon komplett bebaut war und somit keine zusammenhängende Fläche für die Halle zur Verfügung stand, wurde die Halle über die bestehenden und für den Produktionsbetrieb notwendigen Gebäude errichtet und das Geländeniveau angehoben. Im begehbaren Untergeschoss sind heute noch die Fundamente der Hallenträger sichtbar, die vom „Kellerfußboden“ (dem ehemaligen Geländeniveau) aufsteigend gemauerte Ziegelpyramiden sind. Im Geschoss unter der Halle ist sogar noch eines der damaligen Gebäude vorhanden: die Fensteröffnungen mit Brüstung, Fassade etc. sind noch zu erkennen, obwohl das Haus später komplett mit Schamott ausgemauert wurde und als Ofen diente.[2]

Gegenwart[Bearbeiten]

Die Halle wurde 2003 von Karl-Heinz Petzinka und Partner „revitalisiert“ und mit einem modernen Vorbau versehen. Seit ihrer Sanierung wird sie für die verschiedensten Veranstaltungen genutzt, zum Beispiel für die Ruhrtriennale (so im Oktober 2006 für eine aufwändige und spektakuläre Neuinszenierung der Oper Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann), sowie für Messen oder Rock-, Pop- und Klassik-Konzerte.

Die Jahrhunderthalle ist das Zentrum des neuen Bochumer Westparks, mit dem dieses innenstadtnahe, ehemalige Industrieareal für Wohnen, Kultur, Erholung und Gewerbe erschlossen wird. Sie ist außerdem einer der Ankerpunkte der Route der Industriekultur und war einer der Hauptveranstaltungsorte der Kulturhauptstadt Ruhr.2010.

Seit 2005 wird in der Bochumer Jahrhunderthalle jährlich der Steiger Award verliehen, seit 2006 die 1Live Krone.

Am 12. Dezember 2009 fand unter großem internationalem Interesse die offizielle und glamouröse Preisverleihung des Europäischen Filmpreises, des europäischen Film-Oscars, in der Jahrhunderthalle statt. Die Fernsehgala wurde in 44 Ländern ausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jahrhunderthalle Bochum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über die Ausstellungshalle des Bochumer Vereins auf der Rheinisch-Westfälischen Industrieausstellung Düsseldorf, „Stahl und Eisen“, 15. August 1902, Seite 886ff.
  2. geführte Hallenbesichtigung 2009

51.4813888888897.1986111111111Koordinaten: 51° 28′ 53″ N, 7° 11′ 55″ O