Jaime Oncins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaime Oncins Tennisspieler
Nationalität: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 16. Juni 1970
Größe: 196 cm
1. Profisaison: 1988
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.215.951 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 76:95
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 34 (3. Mai 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 126:125
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 22 (10. Juli 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jaime Oncins (* 16. Juni 1970 in São Paulo) ist ein ehemaliger brasilianischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Oncins, der 1988 Tennisprofi wurde, spielte zunächst nur auf Turnieren in seinem Heimatland. 1989 gewann er sowohl seinen ersten Einzeltitel als auch seinen ersten Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour, im darauf folgenden Jahr gewann er zwei weitere Challenger-Turniere. 1991 gewann er in seiner Heimatstadt an der Seite von Andrés Gómez seinen ersten Doppeltitel auf der ATP World Tour. Er stand dort zudem im Einzelfinale, verlor jedoch gegen Jordi Arrese. Seine beiden ATP-Einzeltitel errang er 1992 bei den Turnieren in Bologna und Búzios. Insgesamt gewann er in seiner Karriere fünf Doppeltitel. Seine beste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1993 mit Position 34 im Einzel sowie 2000 mit Rang 22 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war der Einzug 1992 ins Achtelfinale der French Open. In der Doppelkonkurrenz stieß er zwei Mal ins Halbfinale der French Open vor. Zudem stand er 2001 mit Paola Suárez im Mixedfinale der French Open, dort unterlagen sie Virginia Ruano Pascual und Tomás Carbonell.

Oncins spielte zwischen 1991 und 2001 20 Einzel- sowie 17 Doppelpartien für die brasilianische Davis-Cup-Mannschaft. Sein größter Erfolg mit der Mannschaft war das Erreichen des Halbfinales der Weltgruppe 2000, wobei er jeweils im Doppel zum Einsatz kam. An der Seite von Gustavo Kuerten gewann er seine Doppel gegen Nicolas Escudé und Cédric Pioline in der ersten Runde sowie gegen Dominik Hrbatý und Karol Kucera im Viertelfinale. Bei der 0:5-Halbfinalniederlage gegen Australien unterlagen sie Sandon Stolle und Mark Woodforde in drei Sätzen, die jeweils im Tie-Break entschieden wurden.

Bei den Olympischen Spielen 1992 trat er für Brasilien im Einzel und im Doppel an. Er erreichte das Viertelfinale, in dem er Andrej Tscherkassow unterlag. Mit seinem Partner Luiz Mattar schied er dagegen bereits in der ersten Runde aus. Bei den Olympischen Spielen in Sydney trat er nur im Doppel an. Erneut kam er, diesmal an der Seite von Gustavo Kuerten, nicht über die erste Runde hinaus.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (7)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (5)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. Mai 1992 ItalienItalien Bologna Sand ItalienItalien Renzo Furlan 6:2, 6:4
2. 2. November 1992 BrasilienBrasilien Búzios Hartplatz MexikoMexiko Luis-Enrique Herrera 6:3, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Turniersieger Ergebnis
1. 3. November 1991 BrasilienBrasilien Búzios Hartplatz SpanienSpanien Jordi Arrese 6:1, 4:6, 0:6
2. 10. November 1991 BrasilienBrasilien São Paulo Hartplatz ArgentinienArgentinien Christian Miniussi 6:2, 3:6, 4:6
3. 15. November 1992 BrasilienBrasilien São Paulo Hartplatz BrasilienBrasilien Luiz Mattar 1:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. November 1991 BrasilienBrasilien São Paulo Hartplatz EcuadorEcuador Andrés Gómez MexikoMexiko Jorge Lozano
BrasilienBrasilien Cássio Motta
7:5, 6:4
2. 22. Februar 1993 MexikoMexiko Mexiko-Stadt Sand MexikoMexiko Leonardo Lavalle ArgentinienArgentinien Horacio de la Peña
MexikoMexiko Jorge Lozano
7:6, 6:4
3. 22. März 1999 MarokkoMarokko Casablanca Sand BrasilienBrasilien Fernando Meligeni ItalienItalien Massimo Ardinghi
ItalienItalien Vincenzo Santopadre
6:2, 6:3
4. 7. Juni 1999 ItalienItalien Meran Sand ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker DeutschlandDeutschland Marc-Kevin Goellner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Taino
6:4, 7:6
5. 19. Juli 1999 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic MazedonienMazedonien Aleksandar Kitinov
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Waite
6:2, 6:1

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Turniersieger Ergebnis
1. 6. Januar 1991 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Letts BrasilienBrasilien Luiz Mattar
Venezuela 1954Venezuela Nicolás Pereira
6:4, 6:7, 2:6
2. 5. Mai 1991 SpanienSpanien Madrid Sand BrasilienBrasilien Luiz Mattar ArgentinienArgentinien Gustavo Luza
BrasilienBrasilien Cássio Motta
0:6, 5:7
3. 26. Mai 1991 ItalienItalien Bologna Sand BrasilienBrasilien Luiz Mattar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
AustralienAustralien Laurie Warder
4:6, 6:7
4. 8. August 1993 TschechienTschechien Prag Sand MexikoMexiko Jorge Lozano NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
TschechoslowakeiTschechoslowakei Libor Pimek
3:6, 6:7
5. 6. Mai 2001 DeutschlandDeutschland München Sand ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic TschechienTschechien Petr Luxa
TschechienTschechien Radek Štěpánek
7:5, 2:6, 6:75
6. 26. Mai 2001 OsterreichÖsterreich St. Pölten Sand ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic TschechienTschechien Petr Pála
TschechienTschechien David Rikl
3:6, 7:5, 5:7

Mixed[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 10. Juni 2001 FrankreichFrankreich French Open Sand ArgentinienArgentinien Paola Suárez SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Virginia Ruano Pascual
5:7, 3:6

Weblinks[Bearbeiten]