Jaime Prieto Amaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaime Prieto Amaya (* 27. März 1941 in Bogotá; † 26. August 2010 ebenda) war ein kolumbianischer Theologe und römisch-katholischer Bischof von Cúcuta.

Leben[Bearbeiten]

Jaime Prieto Amaya besuchte das Kleine Seminar in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá und studierte am dortigen Priesterseminar Philosophie und Theologie. Er empfing am 14. August 1965 die Priesterweihe und wurde in das Bistum Facatativá inkardiniert. Er war zunächst als Vikar tätig, später Wirtschaftsprüfer und Notar der Diözesankurie.

Papst Johannes Paul II. bestellte ihn 1993 zum Bischof des Bistums Barrancabermeja im Norden von Bogotá. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. Dezember 1993 Erzbischof Paolo Romeo, Apostolischer Nuntius in Kolumbien; Mitkonsekratoren waren der Altbischof von Facatativá, Hernando Velásquez Lotero, und Luis Gabriel Romero Franco, amtierender Bischof von Facatativá. Von 1993 bis 1996 war er Sekretär der Kommission für die Sozialpastoral des Rates der lateinamerikanischen Bischöfe (CELAM) und später Pfarrer der Kathedrale von Facatativá. Prieto Amaya war von 2003 bis 2006 Präsident der Junta Directiva del Consorcio Desarrollo y Paz, einer Initiative für Entwicklung und Frieden in Magdalena Medio in der Provinz Antioquia, einem Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen mit dem Medellín-Kartell. Er war von 1996 bis 2005 Präsident der bischöflichen Kommission für Sozialpastoral in Kolumbien und seit 2009 Präsident für Soziales der Bischofskonferenz von Kolumbien.

2008 erfolgte durch Papst Benedikt XVI. die Ernennung zum Bischof von Cúcuta; die Amtseinführung fand am 7. Februar 2009 statt.

Jaime Prieto Amaya starb an den Folgen von Magen-Darm-Problemen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Francisco Sarasti Jaramillo CIM Bischof von Barrancabermeja
1993–2008
Camilo Fernando Castrellón Pizano SDB
Vorgänger Amt Nachfolger
Oscar Urbina Ortega Bischof von Cúcuta
2008–2010
Julio César Vidal Ortiz