Jaipur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jaipur (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jaipur
Jaipur (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Rajasthan
Distrikt: Jaipur
Lage: 26° 56′ N, 75° 49′ O26.92611111111175.823611111111Koordinaten: 26° 56′ N, 75° 49′ O
Einwohner: 3.073.350 (2011)[1]
Postleitzahl: 302001 - 303908

d1

Jaipur (Hindi: जयपुर Jayapur) ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Rajasthan mit 3 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011).

Jaipur ist eine schnell wachsende Industriestadt mit Metall-, Textil-, Schmuck- und chemischer Industrie; in ihrer Umgebung wird Bergbau und Landwirtschaft betrieben.

Die Stadt ist Kulturzentrum mit Universität, Theatern, Kinos, Museen, Zoo und Kunstdenkmälern und ist ein Verkehrsknotenpunkt von Straße, Eisenbahn und Flughafen.

Geografie[Bearbeiten]

Jaipur liegt etwa 300 Kilometer südwestlich von Delhi und 200 Kilometer westlich von Agra.

Klimadiagramm

siehe rechte Seite

Jaipur
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
6.8
 
23
8
 
 
9.6
 
26
11
 
 
4.9
 
32
16
 
 
8.4
 
37
22
 
 
18
 
40
26
 
 
60
 
39
28
 
 
203
 
34
26
 
 
203
 
32
25
 
 
68
 
34
23
 
 
23
 
34
19
 
 
3.6
 
29
14
 
 
3.2
 
25
9
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Jaipur
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 22,5 25,6 31,5 37,1 40,4 39,4 34,3 32,4 33,7 33,6 29,3 24,5 Ø 32
Min. Temperatur (°C) 8,1 10,9 16,2 21,7 25,8 27,5 25,8 24,5 23,2 19,1 13,5 9,2 Ø 18,8
Niederschlag (mm) 6,8 9,6 4,9 8,4 17,5 59,6 202,7 202,5 67,6 22,7 3,6 3,2 Σ 609,1
Regentage (d) 1,2 1,7 1,3 1,3 2,9 5,1 14,1 14,6 6,3 1,3 0,9 1 Σ 51,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
22,5
8,1
25,6
10,9
31,5
16,2
37,1
21,7
40,4
25,8
39,4
27,5
34,3
25,8
32,4
24,5
33,7
23,2
33,6
19,1
29,3
13,5
24,5
9,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
6,8
9,6
4,9
8,4
17,5
59,6
202,7
202,5
67,6
22,7
3,6
3,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Zentrale Marktstraße von Jaipur

Die Stadt wurde am 17. November 1727 von Maharaja Jai Singh II. (1686–1743) als neue Hauptstadt des Fürstenstaates Jaipur gegründet und nach den Lehren der Shilpa Shastra erbaut. Sie gehört damit zu Rajasthans jüngeren Städten. Jaipur wird wegen der einheitlich rosaroten Farbe der Gebäude im Altstadtviertel „Pink City“ („rosa Stadt“) genannt. Den Anstrich erhielt sie 1876 in Vorbereitung auf den Besuch von Kronprinz Albert Eduard, Prince of Wales. Rosarot ist Rajasthans traditionelle Farbe der Gastlichkeit.

Nach der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien am 15. August 1947 verschmolz der Staat Jaipur 1949 mit den Fürstenstaaten Bikaner, Jodhpur und Jaisalmer und die Stadt Jaipur wurde 1956 Hauptstadt Rajasthans. Heute ist die Stadt als fortschrittlichstes Handels- und Wirtschaftszentrum wohlhabender denn je. 2008 kamen bei einem schweren Terrorangriff auf das urbane Leben der Stadt ca. sechzig Menschen um.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Altstadt[Bearbeiten]

Die pinkfarbene Altstadt ist teilweise von einer Stadtmauer mit Zinnen und Stadttoren umzogen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das nahe dem Tripolia-Tor gelegene Minarett Iswari Minar Swarga Sal, das Jai Singhs Sohn Iswari bauen ließ.

Stadtpalast mit Hawa Mahal[Bearbeiten]

Das berühmteste Wahrzeichen von Jaipur ist der sich nach oben verjüngende Hawa Mahal („Palast der Winde“). Er wurde 1799 von

Der Palast der Winde, ein Teil des Stadtpalastes in Jaipur
Stadtpalast von Jai Singh II.
Alte Sternwarte

Maharaja Sawaj Pratap Singh erbaut. Die auffällige Konstruktion diente den zahlreichen Damen des Hofes, die sich nicht unter das einfache Volk begeben durften, als Beobachtungsposten vor allem bei den beliebten Prozessionen. So sah, hörte und roch man alles von der Straße, konnte aber aufgrund der abdunkelnden Bauweise von außen nicht bemerkt werden. Ihren Namen erhielt die Schaufassade wegen der raffinierten Luftzirkulation, die stets eine frische Brise durch die Räume ziehen ließ.

Der im Jahre 1890 gebaute Stadtpalast steht von hohen Mauern umschlossen zwischen Gärten und Höfen mitten im Stadtzentrum und ist als „Maharaja Sawai Mansingh II Museum“ für die Öffentlichkeit zugänglich. Folgende Teile des Palastkomplexes sind Teil des Museums: Mubarak Mahal, Maharani’s Palace, Diwan-i-Am und Diwan-i-Khas. Noch heute bewohnen Nachfahren der Herrscherfamilie einen Teil des Palastes und bei formellen Anlässen durchschreiten Familienangehörige in einer aufwendigen Prozession das große Tripolia-Tor der südlichen Stadtmauer.

Jantar Mantar[Bearbeiten]

Touristen am Jantar Mantar in Jaipur

Die mit gelblichem Gips überzogenen Dreiecke, Kreise und Säulen aus Ziegelstein, die das Observatorium („Jantar Mantar“) des Stadtgründers und Hobbyastronomen Jai Singh II. bilden, stehen im südlichen Hof des Palastkomplexes. Zwischen 1728 und 1734 wurden insgesamt 18 Instrumente errichtet, darunter die 27 Meter hohe Sonnenuhr. Obwohl der Herrscher durch Forschungsarbeiten ausländischer Astronomen und den Rat seiner Lehrer, darunter auch seine Mutter, beeinflusst wurde, hat er etliche dieser Messinstrumente selbst entworfen. Mit ihnen lassen sich die Position und Bewegung von Sternen und Planeten bestimmen, die Zeit ablesen und sogar Voraussagen über die Intensität des Monsuns treffen. Diese Anlage ist ein beliebter Ausflugsort und seit 2010 UNESCO-Weltkulturerbe. Vor allem Kinder und Jugendliche werden hier durch ihre Lehrer und angestellte Führer in die angewandte Astronomie eingeführt. Das Jantar Mantar in Jaipur ist die größte und besterhaltene der fünf von Jai Singh II. erbauten derartigen Anlagen. Die anderen befinden sich in Delhi, Varanasi und Ujjain; die fünfte in Mathura existiert heute nicht mehr.

Festungen[Bearbeiten]

Jaipur vom Fort Nahargarh aus gesehen

Zur Verteidigung und als Rückzugsgebiet für die Frauen der königlichen Familie ließ Sawai Jai Singh ab 1734 das Fort Nahargarh im Norden der Stadt erbauen. Es wurde zuletzt 1868 erweitert und prägt heute das Stadtbild.

Amber, die alte Hauptstadt des Fürstenstaates Jaipur, liegt nur wenige Kilometer nördlich von Zentrum Jaipurs und gehört mit dem ab 1592 durch Maharaja Man Singh erbauten Fort Amber inzwischen ebenfalls zum Stadtgebiet. Das Fort Amber ist wegen der vergleichsweise gut erhaltenen Rajputen-Einrichtung von überregionalem touristischen Interesse.

Im unmittelbar beim Fort Amber gelegenen Fort Jaigarh befindet sich die aus dem Jahr 1720 stammende, größte jemals gebaute bewegliche Kanone auf Rädern.

Ram-Niwas-Park mit Albert Hall und Central Museum[Bearbeiten]

Albert Hall mit Central Museum

Im Süden der Stadt erstrecken sich auf über 145.000 m² Fläche die Grünanlagen des „Ram-Niwas-Parks“, benannt nach Ram Singh (1816–1885), der von 1835 bis 1880 in Jaipur regierte und die Pläne für den Park selbst entwarf. Auf dem Gelände des Parks befindet sich die „Albert Hall“, die vom britischen Architekten Samuel Swinton Jacob (1841–1917) entworfen wurde. Der in mehrjähriger Bauzeit ab 1867 errichtete Bau ist ein Stilmix aus zeitgenössischen britischen Vorbildern und indischer Architektur im Mogul-Stil. Er beherbergt das „Central Museum“, das neben einer ägyptischen Mumie insbesondere frühbuddhistische und hinduistische Skulpturen, Miniaturen aus Rajasthan, eine Waffensammlung, Textilien und Keramiken ausstellt.

Exponate im Museum[Bearbeiten]

Hotels[Bearbeiten]

Jal Mahal Palast
Rambagh Palast

Der etwas außerhalb der Stadt gelegene Rambagh Palace war Residenz des letzten Maharajas von Jaipur und wird heute ebenso wie das 250 Jahre alte Gebäude des Jai Mahal Palace als Hotel der Premiumklasse genutzt und von der Taj Group betrieben.

Verkehr[Bearbeiten]

In Jaipur kreuzen sich die Fernverkehrsstraßen NH 8, NH 11 und NH 12. Über den National Highway 8 mit Delhi und Mumbai verbunden. Seit 2005 hat die Stadt einen internationalen Flughafen, den Jaipur International Airport.

Bildung[Bearbeiten]

Im Jahre 1947 wurde die University of Rajasthan in Jaipur eröffnet.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerrit Bretzler,Jaipur - Studien zur Stadt- und Sozial-Geografie einer indischen Großstadt, Universität Bochum, Abteilung Geowissenschaften, Dissertation 1970

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaipur – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Jantar Mantar, Darstellung des Observatoriums von Jaipur mit Beschreibung der Geräte, Erklärung der Funktionsweise und umfangreicher Photodokumentation

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. NZZ: Ausgangssperre in Jaipur – Behörden sprechen von Terrorangriff 14. Mai 2008